Fresszellen schützen vor Prionen-Infektion

Die Studie wird in „Nature Neuroscience“ publiziert und ist online erschienen.
Prionen, die Erreger der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung beim Menschen, von BSE (Rinderwahnsinn) und der Traberkrankheit bei Schafen, infizieren im Krankheitsverlauf das Nervensystem und zerstören Nervenzellen.

Forscher der Universität Zürich um Prof. Dr. Adriano Aguzzi haben ein neuartiges Verfahren entwickelt, um die Entwicklung dieser tödlich verlaufenden neurodegenerativen Erkrankungen zu untersuchen. In einer Arbeit, die in der renommierten Fachzeitschrift Nature Neuroscience erschienen ist, berichten sie darüber: Es ist ihnen gelungen, dünne Schnitte von lebendem Kleinhirngewebe von Mäusen mit Prionen zu infizieren und mehrere Wochen in einer Kulturschale am Leben zu halten. Im Laufe dieser Zeit können die Forschenden beobachten, wie die Erkrankung voranschreitet und wie das Nervengewebe darauf reagiert.

Das Hauptaugenmerk der aktuellen Studie war dabei auf die Fresszellen des Gehirns, die so genannte Mikroglia gerichtet. Wenn die Forscher diese Fresszellen aus den Schnitten entfernten, liess sich das Gewebe leichter infizieren. Dies deutet darauf hin, dass die Mikrogliazellen das Gehirn vor einer Infektion schützen. Diese überraschende Entdeckung ist bedeutsam für das Verständnis der Entwicklung von Prionen-Erkrankungen auch beim Menschen.

Kontakt:
Prof. Adriano Aguzzi, Direktor Institut für Neuropathologie, Universität Zürich
Tel. 0041 44 255 2107?E-Mail: adriano.aguzzi@usz.ch

Ansprechpartner für Medien

Beat Müller idw

Weitere Informationen:

http://www.uzh.ch/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen