Abnehmen: Medikament trickst Körper aus

Wissenschaftler der Université Louis Pasteur haben nach eigenen Angaben ein Medikament entwickelt, das den Körper dazu bringt, Fett zu verbrennen. Das soll auch bei einer fettreichen Ernährung möglich sein.

Tests mit Mäusen ergaben, dass SRT1720 die Tiere gegen Gewichtszunahme und Insulin-Resistenz schützte. Bei SRT1720 handelt es sich um einen chemischen Cousin des Rotweinextrakts Resveratrol. Es zielt auf das Protein SIRT1 ab, von dem angenommen wird, dass es den Alterungsprozess bekämpft. Details der Studie wurden im Fachmagazin Cell Metabolism veröffentlicht.

Allein in Großbritannien ist laut Regierungsstatistiken ein Viertel der Männer und ein Drittel der Frauen übergewichtig. Eine Veränderung der Ernährung und mehr Bewegung können überflüssiges Gewicht zum Verschwinden bringen. Für viele ist es jedoch schwer, diesen veränderten Lebensstil auf Dauer durchzuhalten. Seit Rimonabant bzw. Acomplia vom Markt genommen wurde, gibt es weniger Medikamente als Alternative. Die französischen Wissenschaftler begannen sich für SIRT1 zu interessieren, nachdem frühere Studie ergeben hatten, dass Resveratrol einige der Auswirkungen einer kalorienreichen Ernährung über dieses Protein entgegenwirkte.

Tests mit Mäusen legten jedoch nahe, dass sehr viel Wein notwenig wäre, damit beim Menschen eine ähnliche Wirkung erzielt werden könnte. Also konzentrierten sich die Forscher auf die Entwicklung eines wirksameren Medikaments, das direkt auf SIRT1 abzielt. Es zeigte sich, dass eine geringe Menge SRT1720 nach einer zehnwöchigen Behandlung die Tiere teilweise davor bewahrte, bei kalorienreicher Ernährung zuzunehmen.

Die Wirkung des Medikaments beruhte auf einer Umstellung des Stoffwechsels in einen Fettverbrennungsmodus, der normalerweise erst einsetzt, wenn die Energiewerte niedrig sind. In größeren Mengen verhinderte das Medikament die Gewichtszunahme gänzlich. Es verbesserte gleichzeitig auch die Blutzucker-Toleranz und die Insulin-Empfindlichkeit. Die Mäuse zeigten in der Folge keine Nebenwirkungen. Laut BBC sind jedoch weitere Studien erforderlich, um die Sicherheit und die Wirksamkeit des Medikaments zu erforschen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www-ulp.u-strasbg.fr

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer