Spin-Defekte unter Kontrolle

Schematic representation of the coherent control of a spin defect (red) in an atomic layer of boron nitride.
Andreas Gottscholl / University of Wuerzburg

Auf dem Weg zu empfindlichen Quanten-Sensoren hat ein internationales Forschungsteam Fortschritte erzielt.

Bornitrid ist ein technologisch interessantes Material, weil es sehr kompatibel mit vielen anderen zweidimensionalen (2D) kristallinen Strukturen ist, zum Beispiel mit Graphen. Darum eröffnet es Wege zu Multischichtstrukturen oder elektronischen Bauelementen mit völlig neuen Eigenschaften.

Vor etwa einem Jahr gelang es einem Team vom Physikalischen Institut der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg, in einer extrem flachen Kristallschicht aus Bornitrid Spin-Defekte, auch Qubits genannt, zu erzeugen und experimentell nachzuweisen.

Jetzt hat das Team um Professor Vladimir Dyakonov, seinen Doktoranden Andreas Gottscholl und Arbeitsgruppenleiter PD Dr. Andreas Sperlich einen wichtigen nächsten Schritt geschafft: die kohärente Kontrolle über den Spin-Zustand dieses Defekts – und das auch noch bei Raumtemperatur, ohne aufwändige Kühlung. Ihre Ergebnisse präsentieren die Forscher im Journal Science Advances. An der Publikation sind auch Gruppen der University of Technology Sydney und der Trent University in Kanada beteiligt. Mit ihnen arbeitet das Würzburger Team seit einigen Jahren erfolgreich zusammen.

Elektromagnetische Felder noch präziser messen

„Wir erwarten, dass Materialien mit kontrollierbaren Spin-Defekten in der Sensorik noch präzisere Messungen von elektromagnetischen Feldern ermöglichen“, erklärt Vladimir Dyakonov. Denkbare Einsatzgebiete seien die Bildgebung in der Medizin, die Navigation oder die Informationstechnologie.

„Die Suche der Forschungscommunity nach dem besten Material hierfür ist noch nicht abgeschlossen, aber es gibt mehrere potenzielle Kandidaten“, sagt Andreas Sperlich. „Wir glauben, dass wir einen neuen Kandidaten haben, der sich von anderen durch seine flache Geometrie absetzt und dadurch beste Integrationsmöglichkeiten in die Elektronik bietet.“

Grenzen der Spin-Kohärenzzeiten trickreich überwunden

Eine solche gestapelte Struktur wollen die JMU-Forscher realisieren. Sie besteht aus metallischem Graphen (unten), isolierendem Bornitrid (Mitte) und halbleitendem Molybdänsulfid (oben).
Andreas Gottscholl / Universität Würzburg

Alle Experimente mit der flachen Bornitrid-Schicht wurden an der JMU durchgeführt. „Wir konnten die charakteristischen Spin-Kohärenzzeiten messen, ihre Grenzen bestimmen und diese Grenzen sogar trickreich überwinden“, freut sich Doktorand Andreas Gottscholl, der Erstautor der Publikation. Möglichst lange Spin-Kohärenzzeiten sind erforderlich, um das Potenzial von Spin-Defekten für Quantenanwendungen abschätzen zu können, denn für die letzteren sind komplexe Manipulationen der Spins nötig, die eine gewisse Zeit beanspruchen.

Gottscholl erklärt das Prinzip vereinfacht: „Stellen Sie sich einen Handkreisel vor, der sich um seine Drehachse dreht. Der Nachweis, dass so eine Art von Drehung in einer Schicht aus Bornitrid existiert, ist uns vor etwa einem Jahr gelungen. Und nun konnten wir den Kreisel um einen beliebigen Winkel auslenken, ohne ihn dafür berühren zu müssen.“

Kohärenzzeit reagiert sensibel auf Störfaktoren

Die kontaktlose Manipulation des Kreisels gelang durch die Fernwirkung eines gepulsten elektromagnetischen Wechselfeldes. Die JMU-Forscher konnten auch bestimmen, wie lange der Kreisel die neue Ausrichtung beibehält. Der Auslenkungswinkel ist hier als vereinfachte bildliche Darstellung dafür zu sehen, dass ein Qubit viele verschiedene Zustände annehmen kann, nicht nur 0 und 1 wie bei einem Bit.

Was das mit Sensorik zu tun hat? Die direkte atomare Umgebung stört den Spin-Kreisel und kann seine Kohärenzzeit stark verkürzen. „Wir konnten zeigen, wie extrem empfindlich die Kohärenz auf den Abstand zu den nächsten Atomen und Atomkernen, auf magnetische Verunreinigungen, auf die Temperatur und auf Magnetfelder reagiert – aus der Messung der Kohärenzzeit lässt sich also die Umgebung des Qubits abfragen“, erklärt Andreas Sperlich.

Ziel: Elektronische Bauelemente mit Spin-dekorierten Bornitrid-Schichten

Das nächste Ziel des JMU-Teams ist es, einen künstlich gestapelten zweidimensionalen Kristall (in der Fachwelt auch van der Waals Heterostruktur genannt) aus unterschiedlichen Materialien und auch entsprechende elektronische Bauelemente zu realisieren. Der wesentliche Baustein dafür sind atomar dünne Bornitrid-Schichten, die optisch aktive Defekte mit einem zugänglichen Spin-Zustand enthalten.

„Besonders reizvoll ist unser Vorhaben, die Spin-Defekte und ihre Umgebung in den 2D-Bauelementen über elektrischen Strom zu kontrollieren statt nur optisch mit einem Laser. Das ist völliges Neuland“, sagt Vladimir Dyakonov.

Förderer der Arbeit

Die beschriebenen Forschungen wurden gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Alexander-von-Humboldt-Stiftung. Vladimir Dyakonov ist als Principle Investigator am Würzburg-Dresdener Exzellenzcluster ct.qmat beteiligt, in dem unter anderem Spin-Photonen-Schnittstellen erforscht werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Vladimir Dyakonov, Lehrstuhl für Experimentelle Physik VI, Universität Würzburg, T +49 931 31-83111, vladimir.dyakonov@uni-wuerzburg.de

Originalpublikation:

Gottscholl et al., Room Temperature Coherent Control of Spin Defects in hexagonal Boron Nitride, Science Advances 2021, 7, eabf3630, DOI: 10.1126/sciadv.abf3630

http://www.uni-wuerzburg.de

Media Contact

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer