Physiker fangen Atome in einem Gitter aus Licht

Erstmals ist es Wissenschaftlern gelungen, ein wichtiges Problem der Materialforschung erfolgreich mit Atomen zu simulieren: In einem künstlichen, aus Laserlicht erzeugten Kristall wurden Atome eingefangen. In solchen Kristallen verhalten sich die Atome ähnlich wie Elektronen in Metallen.

Dabei konnten Theorien der Kölner Physik von Mainzer Wissenschaftlern bestätigt werden. „Eine der wichtigsten theoretischen Methoden unseres Forschungsgebiets, die sogenannte dynamische Molekularfeldtheorie, konnte in den Experimenten der Mainzer Gruppe erstmals direkt getestet werden“, so Professor Dr. Achim Rosch vom Institut für Theoretische Physik der Universität zu Köln.

Die Mainzer Forschergruppe konnte sowohl die Dichte als auch die Abstoßung einer Wolke aus Rubidium-Atomen unabhängig voneinander kontrollieren, was das direkte Schalten von einem metallischen in einen isolierenden Zustand ermöglicht. Diese Messungen wurden mit theoretischen Berechnungen der Universität zu Köln und des Forschungszentrums Jülich verglichen. „Es war für uns wichtig zu sehen, dass wir die Experimente der Mainzer Kollegen quantitativ beschreiben und somit nachvollziehen konnten“, berichtet Prof. Dr. Rosch.

Die beteiligten Forscher erwarten in den nächsten Jahren eine rasante Entwicklung dieses Forschungsfeldes. So könnten Quantensimulationen helfen zu entschlüsseln, warum manche supraleitenden Materialien keinen elektrischen Widerstand bei überraschend hohen Temperaturen zeigen.

Die Ergebnisse der Wissenschaftler aus Köln, Mainz und Jülich erscheinen am Freitag, 5. Dezember 2008, in der Zeitschrift Science.

Bei Rückfragen: Prof. Dr. Achim Rosch vom Institut für Theoretische Physik der Universität zu Köln
Tel.: +49 (0)221 470 4994
Email: rosch@thp.uni-koeln.de
Internet: http://www.sciencemag.org/
Verantwortlich: Felicitas Assmuth

Media Contact

Gabriele Rutzen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer