Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

In den Nächten um den 12. August herum sind die Sternschnuppen der Perseiden zu sehen, die dem Sternbild Perseus zu kommen scheinen. Grafik: Vereinigung der Sternfreunde e.V.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem Sternbild Perseus zu kommen scheinen.

Die Perseiden sind ein sehr verlässlicher Meteorstrom, bei dem jedes Jahr über Tage und Wochen hinweg mit merklich erhöhtem Sternschnuppenaufkommen zu rechnen ist. Die Zahl der Sternschnuppen nimmt dabei bis zum 12. August immer weiter zu und fällt dann zum Monatsende hin wieder ab.

Bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde werden in diesem Jahr erwartet – der exakte Zeitpunkt des Maximums ist für Beobachter*innen in Europa allerdings ungünstig, da er in die Vormittagsstunden des 12. Augusts fällt. In den Nächten um das Maximum herum sind aber dennoch 20-50 Sternschnuppen pro Stunde möglich.

Da der Perseus eigentlich ein typisches Herbst- und Wintersternbild ist, steht er im Sommer am Abend noch tief über dem Osthorizont und steigt erst im Laufe der Nacht immer höher. Die meisten Perseiden-Sternschnuppen sieht man daher normalerweise in frühen Morgenstunden.

Leider betritt in diesem Jahr in den Tagen um das Maximum in der zweiten Nachthälfte auch der abnehmende Mond als Störenfried die Bühne und hellt den Himmel auf, so dass schwächere Sternschnuppen nicht mehr zu erkennen sind. Die Perseiden zeigen allerdings auch oft recht helle Meteore, die man auch bei Mondlicht sieht.

Die besten Bedingungen herrschen also – klarer Himmel vorausgesetzt – in den späten Abendstunden des 11. und 12. Augusts jeweils vor Mondaufgang. Wer nach den Perseiden Ausschau halten möchte, sollte sich idealerweise an einen Ort mit möglichst freier Rundumsicht und ohne störendes Umgebungslicht begeben und es sich mit Liegestuhl, Isomatte oder Picknickdecke gemütlich machen. Optische Hilfsmittel wie Ferngläser oder Teleskope werden nicht benötigt.

Abseits von den Perseiden hat der Sternhimmel derzeit außerdem eine wahre Planetenparade zu bieten: Der auffällig helle Jupiter ist fast die gesamte Nacht hindurch gut zu sehen und wandert zusammen mit dem etwas schwächeren Saturn an seiner Seite von Südost nach Südwest.

Der rote Planet Mars geht kurz vor Mitternacht im Osten auf und zeigt sich in der zweiten Nachthälfte von seiner besten Seite. In den frühen Morgenstunden steht die Venus als heller Morgenstern im Osten, vor Sonnenaufgang ist in der ersten Augusthälfte zudem der flinke Merkur unmittelbar über dem Osthorizont zu sehen.

Carolin Liefke
Haus der Astronomie, Heidelberg
E-Mail: liefke@hda-hd.de

Sven Melchert
Vereinigung der Sternfreunde
Tel.: 0174 176 2264
E-Mail: sven.melchert@vds-astro.de

http://www.haus-der-astronomie.de/3920631/perseiden-2020?c=6725 – Meldung beim Haus der Astronomie
https://www.vds-astro.de/index.php?id=74&tx_ttnews%5Byear%5D=2020&tx_ttn… – Meldung bei der VdS

Media Contact

Dr. Carolin Liefke Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close