Am Mars blitzt es

Keine Regenfälle, jedoch Blitze scheint es auf dem Mars zu geben. Das berichten Wissenschaftler der Universität Michigan in der Zeitschrift Geophysical Research Letters.

Ihre Analyse von drei Jahre alten Messdaten kam zum Schluss, dass es auf dem roten Planeten elektrische Entladungen gibt, die wahrscheinlich von einem Sandsturm ausgelöst wurden und nicht auf thermische Strahlen zurückzuführen sind. Bestätigt sich die Blitz-Theorie, hätte dies hohe Auswirkungen auf die Marserforschung.

Die Atmosphärenforscher machten sich eine neuartige Mikrowellenantenne zunutze, die zwischen thermaler und nicht-thermaler Strahlung unterscheiden kann. So konnten Mikrowellenemissionen vom Mars an zwölf Tagen in der Zeit zwischen 22. Mai und 16. Juni 2006 beobachtet werden. Am 8. Juni verzeichneten die Forscher ein ungewöhnliches Muster nicht-thermischer Strahlung und zugleich einen intensiven Staubsturm. Nicht-thermische Strahlung wären Hinweise auf Blitze. Um die Stärke, Dauer und Häufigkeit dieser Strahlungsaktivitäten festzustellen, wurden die Daten eingehend überprüft, doch alle denkbaren Alternativen konnten ausgeschlossen werden. „Die Blitze waren trockene Blitze, die ohne Regenfälle ausgelöst werden“, so der Atmosphärenforscher Chris Ruf.

Das bestätigt Ergebnisse der US-Raumsonden Viking 1 und 2, die 1976 am Mars gelandet waren und erstmals Bilder von der Oberfläche unseres Nachbarplaneten geliefert hatten. Damals erhobene Daten zeigten bereits die Möglichkeit, dass die Staubstürme am Mars so wie Gewitter auf der Erde elektrische Ladungen freisetzen und dadurch zur Quelle reaktiver chemischer Prozesse werden. Mangels weiterer Hinweise blieb es damals bei der Hypothese. 2006 widerlegte ein theoretisches Modell die Überlegung, für die es nun jedoch eine Bestätigung zu geben scheint.

Gibt es am Mars tatsächlich Blitze, so hätte das laut Ansicht der Forscher bedeutende Folgen für die Marsforschung. „Beeinflussen würde dies die atmosphärische Chemie, die Überlegungen zur Bewohnbarkeit des Planeten wie auch die Maßnahmen zur Vorbereitung für den bemannten Marsbesuch. Auswirkungen wären auch auf den Ursprung des Lebens denkbar“, so der Atmosphärenforscher Nilton Renno von der Universität Michigan.

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.umich.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close