Laserkanone soll Weltraummüll vernichten

Schüsse ins All: Laser macht Weltraumschrott den Garaus (Bild: E. Victor George)<br>

Laserstrahlen könnten die Lösung für das zunehmende Müllproblem im All liefern. US-Forscher wollen Weltraumschrott künftig durch gezieltes Anschießen aus der Umlaufbahn und zum Verglühen bringen.

„Da derartige Systeme am Erdboden stationiert wären und bestehende Technik verwenden, scheint es leichter umsetzbar als anderen Vorschläge“, urteilt Wolfgang Baumjohann, Direktor des Instituts für Weltraumforschung http://www.iwf.oeaw.ac.at der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im pressetext-Interview.

Müll in Raketen verwandeln

Das Konzept des „Laser Orbital Debris Removal“ (LODR), das soeben auf der Plattform arXiv präsentiert wurde, beruht auf einem 150 Kilowatt starkem Laser, der mit einem zehn Meter großen Spiegel Schrotteile in den unteren Umlaufbahnen der Erde verfolgt. Durch das Abfeuern von Laserimpulsen werden Schrottteile ein wenig verdampft, wodurch sich ein Plasmastrahl bildet, der wie ein Triebwerk wirkt und das Objekt selbst als Treibstoff nutzt.

Der Schrotteil wird somit selbst zu einer laserbefeuerten Rakete, die aus ihrer Umlaufbahn gerät und durch die zunehmende Reibung langsamer wird und in die Erdatmosphäre eintritt. Kleinere Schrotteile verglühen dort, größere könnte man gezielt in den Pazifik steuern, behauptet Forschungsleiter Claude Philipps von der Firma Photonic Associates http://photonicassociates.com . Der Preis dieser Müllabfuhr: Wenige tausend Dollar bei Kleinteilen, bis zu einer Mio. bei größerem Müll – deutlich weniger als die mehrere hundert Mio. Dollar, auf die vergleichbare Ansätze mit Raumschiff-Entsendungen kommen.

Juristisches Niemandsland

Dass ihre Idee in der Vergangenheit nicht verwirklicht wurde, führen die US-Forscher auf die im Kalten Krieg vorherrschende Angst vor einem Missbrauch im Militäreinsatz gegen feindliche Satelliten zurück. Baumjohann erkennt jedoch „keine gröberen Hindernisse“, solange solide Übereinkommen zwischen den Staaten getroffen werden. Die nötigen rechtlichen Grundlagen für derartiges Vorgehen sind allerdings erst im Entstehen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20100426003 ).

Abstract des Originalartikels unter http://arxiv.org/abs/1110.3835

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.iwf.oeaw.ac.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer