HESS-II: eine neue Kamera zur Beobachtung des Weltalls

In Kürze wird es in HESS-II umbenannt und mit einem fünften Teleskop ausgestattet, das seine Leistungsfähigkeit verdoppelt.

Das neue Teleskop wird über eine Kamera verfügen, die von französischen Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Einrichtungen entwickelt wurde: – CNRS/IN2P3 (Zentrum für wissenschaftliche Forschung/Nationales Institut für Nuklear- und Teilchen- Physik)

– INSU (Nationales Institut für Weltraumwissenschaften)
– CEA-Irfu (Nationales Institut zur Erforschung der Grundgesetze des Weltraums).

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2004 hat H.E.S.S. bereits zahlreiche unbekannte Gammastrahlenquellen entdeckt. Seinen vier Teleskopen von 12m Durchmesser ist es zu verdanken, dass auf H.E.S.S. die Entdeckung von 53 der bis heute 84 gefundenen Quellen zurückgeht.

Das neue und zentrale Teleskop von 28m Durchmesser wird das Licht auf die von den Franzosen entwickelte neue Kamera konzentrieren. Diese besitzt eine lichtempfindliche Oberfläche von 2,15m Durchmesser und ihre Granularität (Körnigkeit) ist doppelt so hoch wie bei herkömmlichen Kameras. Sie wird jedes einzelne Gammaphoton in nur wenigen Nanosekunden (10^-9) erkennen.

Die H.E.S.S.-Anlage wird die Grenze des Sichtbaren verschieben und den Schleier über den extremsten Situationen am Himmel lüften, wie Supernovae, schwarze Löcher oder aktive galaktische Kerne.

Quelle: „HESS-II : une nouvelle caméra pour explorer l’Univers violent“, Pressemitteilung des CEA – 15.06.2010 http://www.cea.fr/le_cea/actualites/hess-ii_nouvelle_camera-34626

Redakteur: Philippe Rault, philippe.rault@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 186 vom 23.05.2010) Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

Media Contact

Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer