Des Rätsels Lösung / Mathematiker des MATHEON stellen Löser für Sudokus ins Internet

Mit der von Prof. Volker Kaibel und Thorsten Koch zum Teil im MATHEON entwickelten Standard-Software für ganzzahlige Optimierungsprobleme lassen sich auch mehrere Tausend Sudokus in einer Minute lösen kann, ohne sich groß anstrengen zu müssen. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel spielt dabei keinerlei Rolle.

Seit den 1950er Jahren hat sich die ganzzahlige Optimierung zu einem der wichtigsten Modellierungs- und Optimierungswerkzeuge für viele praktische Probleme entwickelt. Heute hat die ganzzahlige Optimierung viele Anwendungen, beispielsweise in der Produktion, in der Planung von Telekommunikations- und Nahverkehrsnetzen und in der Tourenplanung. Sie ist auch die wichtigste Methodik in diesem Anwendungsfeld des Berliner DFG-Forschungszentrums MATHEON, Mathematik für Schlüsseltechnologien. Experimente der beiden MATHEON-Mathematiker Prof. Volker Kaibel und Thorsten Koch ergaben, dass die zum Teil im MATHEON entwickelte Standard-Software für ganzzahlige Optimierungsprobleme auch mehrere Tausend Sudokus in einer Minute lösen kann, ohne sich groß anstrengen zu müssen. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel spielt dabei keinerlei Rolle.

Jetzt bieten die beiden Mathematiker und das MATHEON diesen Lösungsservice für alle Fans der Sudoku-Rätsel auch im Internet an. Über die Internetseite des Matheon (www.matheon.de) wird am Montag eine Seite frei geschaltet, auf der die Rätselfreunde teilweise ausgefüllte Sudokus eingeben und diese lösen lassen können.

Mit ihrem Internet-Angebot verfolgen Volker Kaibel und Thorsten Koch aber noch ein weiteres Ziel, das mit einem kleinen Wettbewerb verbunden ist: Die Mathematiker sind auf der Suche nach eindeutig lösbaren Sudokus mit besonders kleinen vorgegebenen bzw. möglichst wenig vorgegebenen Einträgen. Dahinter steckt die derzeit noch offene Frage, ob es eindeutig lösbare Sudokus mit weniger als 17 bereits ausgefüllten Feldern gibt. Wer also ein lösbares Sudoku mit möglichst wenigen Vorgaben findet, hat die Chance, einen kleinen Preis zu bekommen. Schließlich interessiert die beiden Forscher auch, wie viele verschiedene Sudoku-Rätsel es überhaupt gibt.

Am Freitag, 19. Mai, hält Prof. Volker Kaibel um 19.30 Uhr in der Berliner Urania unter dem Titel „Sudokus, Internet und Nahverkehr – Mathematik nicht nur für Zahlenrätsel“ einen Vortrag zu diesem Thema. Im Anschluss daran will er die neue Internetseite erstmals öffentlich vorstellen.

Das DFG-Forschungszentrum MATHEON ist ein Zusammenschluss der Mathematikinstitute der drei Berliner Universitäten, dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) und dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS). Im MATHEON wird die Entwicklung der Mathematik als Zugang zu den Schlüsseltechnologien und die Zusammenarbeit zwischen Mathematik und Industrie, Gesellschaft und Technologieentwicklung forciert.

Media Contact

Rudolf Kellermann idw

Weitere Informationen:

http://www.matheon.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close