Neues Untergrundlabor zur Untersuchung von Neutrinos

Das Institut für Experimentalphysik feiert Richtfest des Untergrund-Messraums


Das Tübinger Institut für Experimentalphysik lädt anlässlich des Richtfestes eines neuen Untergrundlabors am 30. November um 12.30 Uhr in das Physikalische Institut, Auf der Morgenstelle 14, Gebäude D, Ebene 1 ein. Das Richtfest kann damit pünktlich zum 75. Geburtstag des Neutrinos stattfinden, eines nahezu unsichtbaren, aber für die Experimentalphysik ungeheuer wichtigen Teilchens. Das Neutrino wurde im Jahre 1930 von dem Physiker Wolfgang Pauli während einer Tagung, die in Tübingen stattfand, erfunden.

Auch heute werden neue „geisterhafte“ Teilchen als Lösung sonst unerklärbarer Beobachtungen herangezogen. Zum Verständnis vieler astrophysikalischer Messungen fehlt den Astronomen aber ein Großteil der Materie im Universum. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der größte Anteil dieser Materie unsichtbar ist. Daher wird er auch „Dunkle Materie“ genannt. Um die Messdaten zur großräumigen Struktur der Galaxien und deren Bewegungen zu erklären, ist etwa achtmal mehr Materie im Universum erforderlich, als an normaler, sichtbarer Materie vorhanden ist. Zur Erläuterung müssen die Physiker bisher unbeobachtbare, neue Elementarteilchen heranziehen – und ’unbeobachtbar’ bedeutet im Grunde auch ’unmessbar’. Doch die Forscher arbeiten daran, solche Messungen eines Tages durchführen zu können. Im Falle der Neutrinos konnten die Wissenschaftler bereits Erfolge verzeichnen: Heutzutage ist nicht nur bestätigt, dass Neutrinos existieren, man kann sie mit neu entwickelten Methoden sogar messen. Vor allem in den letzten Jahren haben diese Messungen enorm zum Verständnis der Teilchenphysik und der Astrophysik beigetragen.

Mitarbeiter und Studenten der Universität Tübingen sind an internationalen Projekten zur Messung von Neutrinos und zur Suche nach Teilchen der Dunklen Materie beteiligt. Auch die Arbeitsgruppe „Astroteilchenphysik“ des Tübinger Physikalischen Institutes arbeitet daran, bisher nicht Nachweisbares messbar zu machen. Der neu gebaute Untergrund-Messraum ist eine wichtige Einrichtung für diese Arbeiten, da es nur mittels eines Untergrundlabors möglich ist, der kosmischen Strahlung zu entgehen. Denn zusätzliche Teilchen aus der kosmischen Strahlung könnten die Forschungsergebnisse verfälschen. Im neuen Untergrund-Messraum finden die Physiker optimale räumliche und technische Arbeitsvoraussetzungen vor. Ein Vorteil ist auch die unmittelbare Nähe des Labors zum Physikalischen Institut, da für den Nachweis von Dunkler Materie zurzeit neuartige Detektoren entwickelt werden, die mit flüssigem Helium gekühlt werden müssen.
Der Messraum wird Wissenschaftlern und Studenten erlauben, wertvolle Beiträge zu internationalen Experimenten zu leisten, die in dieser Form nur in Tübingen möglich sind.

Die Vertreter der Medien sind zum Richtfest des Messraums herzlich eingeladen.

Kontakt und nähere Informationen:
Prof. Dr. Josef Jochum
Physikalisches Institut I
Auf der Morgenstelle 14
72076 Tübingen
Tel.: 07071/29-74453; Fax: 07071/29-5373
e-mail: josef.jochum@uni-tuebingen.de

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit o Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 o 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 o 29 o 7 67 89 o Fax: 0 70 71 o 29 o 5566
E-Mail: michael.seifert@verwaltung.uni-tuebingen.de

Media Contact

Michael Seifert idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-tuebingen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close