Mission ins Sonnensystem mit Kieler Technik

Der Kieler Exportartikel fürs All: Das Messgerät SEPT misst die Energie, die von der Sonne schubweise freigesetzt wird. Copyright: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Extraterrestrische Forschung der Uni Kiel im Auftrag der NASA

Weltraumphysiker der Kieler Universität haben für die US-Raumfahrtbehörde NASA ein Gerät entwickelt, das energiereiche Ausbrüche auf der Sonne messen soll. Sechs Jahre lang hat die Arbeitsgruppe von Professor Robert Wimmer-Schweingruber vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik an SEPT (Solar Electron and Proton Telescope) gearbeitet, vier baugleiche Exemplare dieses Instruments sind jetzt an die USA ausgeliefert worden. Im Goddard Raumfahrtzentrum in Maryland wird geprüft, ob alle Systeme der Instrumente funktionieren und mit ihren Trägern – zwei Raumsonden – gut zusammenarbeiten. Voraussichtlich im April 2006 starten die Geräte dann auf einer Rakete vom Cape Canaveral/Florida und bilden die NASA-Mission STEREO (Solar TErrestrail RElations Observatory).

Die Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission Aufschlüsse über die dreidimensionale Struktur der energiereichen Ausbrüche auf der Sonne, die unter anderem Nordlichter, aber auch empfindliche Störungen von Satelliten hervorrufen können. Mit Hilfe der Ergebnisse können sie dann zukünftig prognostiziert werden. Um zu erfahren, wie diese Gasausbrüche energetisch zusammengesetzt sind, werden jeweils zwei der Kieler Messgeräte direkt auf eine Raumsonde montiert. Eine der Sonden eilt der Erde auf ihrer Bahn um die Sonne voraus, die zweite folgt der Erde im gleichen Abstand. „So entsteht die dreidimensionale Messung, die diese Mission so einzigartig macht“, erklärt Professor Wimmer-Schweingruber.

Die Kieler Messgeräte fangen die energiereichen Elektronen und Protonen ein, wandeln sie in Ladung um und messen so die Energie. Ab April werden die Daten per Satellit übertragen und wiederum in Kiel ausgewertet. Derzeit bereiten die Wissenschaftler hierfür die Datenbanken vor.

Die Abteilung Extraterrestrische Physik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist seit dreißig Jahren an Weltraumprojekten mit unterschiedlichen internationalen Partnern beteiligt. „Auf dem Gebiet der kosmischen Teilchenstrahlung macht uns niemand etwas vor“, meint Professor Wimmer-Schweingruber. Am aktuellen NASA-Projekt sind auch die europäische Raumfahrtbehörde ESA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Professor Robert Wimmer-Schweingruber
Tel: 0431/880-3964, Fax: 0431/880-3968
e-mail: wimmer@physik.uni-kiel.de
ab 28.09.: Reinhold Müller-Mellin, Tel: 0431/880-3227
e-mail: mueller-mellin@physik.uni-kiel.de

Media Contact

Susanne Schuck idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer