Weltraumforschung des UKBF – Einmalige Höhenexperimente in den Rocky Mountains

Der Internet-Provider „Yavivo“ (URL siehe unten) berichtet auf seiner Startseite über ein bisher einmaliges Höhenforschungsprojekt, mit dem das Physiologische Institut am Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin sowie das Berliner Zentrum für Weltraummedizin (ZWMB) künftige Weltraumflüge vorbereiten.
Auftraggeber ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Bundesforschungsministerium hatte dem ZWMB im vergangenen Jahr drei Millionen Mark für derartige Projekte bewilligt.
Sprecher des Zentrums ist Prof. Hanns-Christian Gunga vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF).

Die Berliner Wissenschaftler befinden sich derzeit in den US-amerikanischen Rocky-Mountains. In 3.800 Metern Höhe untersuchen sie, wie sich die Umweltbedingungen im Hochgebirge auf den menschlichen Organismus auswirken. Dabei geht es um die Leistungsfähigkeit bei Sauerstoff-Unterversorgung (Hypoxie). Untersucht werden kanadische Medizinstudenten u.a. darauf, wie sich Herz-Kreislauf-System, Blutsystem und Stoffwechsel verändern. Die Gruppe um Gunga wird mehrere Wochen auf der Forschungsstation „Barcroft“ leben und arbeiten. Die dort gewonnenen Erkenntnisse werden helfen, spätere Langzeitaufenthalte im Weltraum zu ermöglichen.
Yavivo schildert die Experimente und ihre Hintergründe im Einzelnen und hat auch Fotos auf die entsprechenden Internetseiten gestellt.

Ansprechpartner:
PD Dr. med. Dipl. geol. Hanns-Christian Gunga
Sprecher des Zentrums für Weltraummedizin Berlin (ZWMB)
Institut für Physiologie
Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin / UKBF
Arnimallee 22, 14195 Berlin
Tel.: (030) 8445-1656 (Kontakt derzeit über: Frau Judith Nurrish-Weiß), Fax: -1658
E-Mail: Gunga@zedat.fu-berlin.de; derzeit: extenvexp@hotmail.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

Zur Woche der Teilchenwelt dem Urknall auf der Spur

Zur Woche der Teilchenwelt vom 2. bis 8. November laden Forschungseinrichtungen bundesweit Wissenschaftsinteressierte aller Altersklassen ein. Wie entstand das Universum? Woraus bestehen wir? Was untersucht die „Weltmaschine“ am CERN? Solchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close