Verbesserung der Infrastrukturen der Neutronenforschung

Die Neutronenforschung ist einer der verbreitetsten Bereiche moderner und zukünftiger Forschung. Auf diesem Gebiet besteht ein zunehmendes Bedürfnis nach einer effizienteren und kosteneffektiven Instrumentation. Die Forscher des TECHNI-Projekts wurden dadurch veranlasst, eine neue Technologie für den Aufbau eines hochauflösenden neutronenempfindlichen Szintillatordetektors zu entwickeln.


Bis vor Kurzem galt die Neutronenforschung als primärer Bereich für wissenschaftliche Untersuchungen in der Physik und der Chemie. Bei einer ständig steigenden Anzahl an Industriezweigen wie Elektronik, Energie, Luft- und Raumfahrt sowie Pharmazie wuchs jedoch das Interesse, Materialien auf mikroskopischer Ebene zu nutzen. In diesem Zusammenhang bietet die Neutronenforschung umfassendere Möglichkeiten zur Untersuchung kondensierter Stoffe wie beispielsweise die schnelle Spezialanalyse von Pulverproben.

Unter Berücksichtigung der auftretenden Anforderungen aus der Forschungsgemeinschaft wurde im Rahmen des TECHNI-Projekts eine neue Technologie zur Verbesserung der Neutroneninstrumentierung in wissenschaftlichen Einrichtungen entwickelt. Insbesondere im Bereich des Neutronennachweises führte die moderne Technologie zur Entwicklung von äußerst empfindlichen ZnS-Szintillatordetektoren. Im Gegensatz zu den gegenwärtigen Szintillatordetektoren, deren Positionsauflösung auf 5mm beschränkt ist, zeigen die neuen Detektoren eine eindimensionale räumliche Auflösung von 3mm.

Die neue Technologie wurde bereits in der Industrie eingesetzt und veranlasste die Entwicklung von zehn Detektormodulen in voller Größe auf einer Fläche von 1,4 Quadratmetern. Die Produktion dieser qualitativ hochwertigen Module war sehr kosteneffektiv, darüber hinaus konnte das abgeleitete Array leicht installiert werden und es verursacht äußerst geringe Instandhaltungskosten. Das Wichtigste ist jedoch, dass der Szintillatordetektor eine sehr hohe Effizienz, eine gesteigerte Leistungsfähigkeit und einen hohen Durchsatz aufweist.

Die innovative Instrumentation wurde bereits in ISIS-Anlagen eingesetzt, bei denen es sich um einige der bekanntesten internationalen Zentren zur Untersuchung kondensierter Materien mit Neutronen handelt. Darüber hinaus erwartet man, dass die neue Detektorentechnologie ebenfalls zur nächsten Generation spannungsbestimmender Instrumente für die technische Forschung beiträgt. Es besteht Interesse an Kollaborationen mit Partnern, die in öffentlichen oder privaten Programmen zur Entwicklung von Neutronendetektoren arbeiten.

Media Contact

Dr. N.J. Rhodes ctm

Weitere Informationen:

http://www.cclrc.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close