Raketenflugzeug «SpaceShipOne» startet Ende September erneut

Das erste private Raketenflugzeug «SpaceShipOne» soll am 29. September in der kalifornischen Mojave- Wüste erneut starten, um den mit 10 Millionen Dollar (8,3 Millionen Euro) dotierten «Ansari X Preis» zu gewinnen. Das kündigte das Preiskomitee am Dienstag in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) an. Zudem werde am 5. August das kanadische «Da Vinci Project Team» aus Toronto sein Raumflugzeug «Wild Fire» vorstellen, das ebenfalls im Herbst zwei Flugversuche unternehmen werde.

Die Stifter des im Mai 1996 ausgelobten Preises wollen damit dem Weltraumtourismus den Weg ebnen. Die Regeln sehen vor, dass bis Januar kommenden Jahres ein privat finanziertes Raumflugzeug innerhalb von zwei Wochen zwei Mal bis in eine Höhe von 100 Kilometer an den Rand des Orbits fliegen muss. Außer einem Piloten muss sich an Bord des Flugkörpers auch der Gegenwert des Gewichts von zwei Passagieren und deren Ausrüstung befinden. Um den Preis bewerben sich insgesamt 26 Teams.

Das Raketenflugzeug «SpaceShipOne» hatte am 21. Juni als erstes privat finanziertes Raumflugzeug eine Höhe von rund 100,1 Kilometer und damit den Rand des Weltalls erreicht. Hinter dem Projekt stehen die Raumfahrtlegende Burt Rutan (60) und der Milliardär und Microsoft-Mitbegründer Paul Allen (51). Beiden schwebt vor, abenteuerlustigen Weltraumtouristen in den kommenden Jahren Flüge zum Preis einer Luxuskreuzfahrt anzubieten.

Media Contact

pro-physik.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close