Potsdamer Forscher finden bewohnbare Zone bei Nachbarstern

Potsdamer Forscher haben bei einer unserer Nachbarsonnen im Sternbild Großer Wagen eine bewohnbare Zone identifiziert. Im Planetensystem von 47 Ursae Majoris könnte theoretisch Leben auf einer zweiten Erde sprießen, schreiben Prof. Siegfried Franck und Kollegen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) gemeinsam mit US-Kollegen aus Texas im Fachblatt «Journal of Astrobiology» (Bd. 2, S. 35). Einen solchen Planeten selbst haben die Forscher in der gemäßigten Zone des 45 Lichtjahre entfernten Systems allerdings noch nicht entdeckt.

Das Planetensystem im Großen Wagen, der auch als Großer Bär (Ursa Major) bekannt ist, ähnelt unserem von allen bisher bekannten fremden Systemen am meisten, wie das PIK am Dienstag mitteilte. Der Zentralstern ist von ähnlichem Typ wie unsere Sonne, und bislang sind bei ihm zwei mit Jupiter und Saturn vergleichbare Planeten bekannt. Solche Riesenplaneten sind wichtig für die Entstehung von Leben, weil sie den inneren Bereich des Planetensystems gegen zu häufige Asteroiden- oder Kometeneinschläge abschirmen.

In etwa 1,2 fachem Abstand Erde-Sonne herrschen bei unserem Nachbarstern nach Erkenntnis der Forscher Bedingungen, unter denen sich dauerhaftes Leben auf einem Erdzwilling entwickeln könnte. Besonders groß wäre demnach die Möglichkeit eines bewohnbaren Planeten, wenn dieser wie die Erde zum großen Teil mit Wasser bedeckt wäre. Für den direkten Nachweis eines erdgroßen Planeten bei anderen Sternen sind die heutigen Instrumente allerdings noch nicht fein genug.

Media Contact

PIK

Weitere Informationen:

http://www.pik-potsdam.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer