Gründung des "Kepler Center for Astro und Particle Physics"

Am morgigen Mittwoch, dem 6. Februar wird Prof. Dr. Alan Watson von der Leeds University im Physikalischen Kolloquium einen Vortrag über jüngste Entwicklungen zur Astronomie mit kosmischer Strahlung halten. Der Titel des Vortrags in englischer Sprache lautet: „Is the search for the origin of the highest energy cosmic rays over?“ Watson wird über die neuesten Ergebnisse eines 3000 km2 großen Observatoriums für ultrahochenergetische Teilchen in der argentinischen Pampa berichten.

Die Vortragsveranstaltung ist zugleich Auftaktveranstaltung eines neuen Zusammenschlusses von Arbeitsbereichen der Astronomie, der Astrophysik und der Teilchenphysik. Der Verbund steht unter dem Namen „Kepler Center for Astro und Particle Physics“ und erinnert an den bedeutenden Astronomen Johannes Kepler, der in Tübingen studiert hat.

Die beteiligten Arbeitsgruppen wollen das Universum als Labor für Elementarteilchen und für Materie unter extremen Bedingungen nutzen, denn viele astrophysikalische Beobachtungen ermöglichen ein Studium der Materie unter Bedingungen, wie sie in irdischen Laboren nie erreicht werden können. Gleichzeitig soll das Universum durch unterschiedliche Strahlungen und Teilchen vertieft untersucht werden: Während lange Zeit die Beobachtung des Universums auf das sichtbare Licht beschränkt war, können heute Röntgenlicht, Gammastrahlung, Protonen und bald auch Neutrinos und Gravitationswellen bei der Erstellung von Himmelskarten genutzt werden. Damit lassen sich die Details der Vorgänge in den Quellen dieser Teilchen im Universum besser verstehen. Die Teilchen werden somit zum Botschafter für die Struktur und Entwicklung des Universums als ganzes. Viele offene Fragen im Universum wie die ungeklärte Natur der Dunklen Materie oder die Frage, wie überhaupt Materie ins Universum kam, sind mit Fragestellungen der Teilchenphysik eng verknüpft. Eine vereinheitlichte Beschreibung der verschiedenen physikalischen Kräfte kann daher neue Kenntnisse zur Verteilung der Materie auf die verschiedenen Energieformen im Universum liefern. Die Entwicklung von Sternen und Planetensystemen ist nicht zuletzt im Hinblick auf die Entstehung des Lebens eine der Schlüsselfragen der heutigen Astronomie.

Die im Kepler Center zusammengeschlossenen Arbeitsgruppen wollen neue Projektanträge erarbeiten, gedacht ist auch an die Gründung eines Graduiertenkollegs. Die Projekte des Kepler Centers werden in Form einer Posterausstellung im Anschluss an die Ausstellung erstmals präsentiert.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Josef Jochum, Physikalisches Institut, Tel.: 07071/29-74453, josef.jochum@uni-tuebingen.de

Media Contact

Michael Seifert idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-tuebingen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close