Aufbruch in eine neue Dimension des Kohlenstoffs

Schematische Darstellung linearer Kohlenstoffketten innerhalb der doppelwandigen Kohlenstoffnanoröhren. Lei Shi, Fakultät für Physik der Universität Wien

Die hohe Bindungsfähigkeit des Kohlenstoffatoms ist nicht nur die Grundlage unzähliger chemischer Verbindungen, sie erlaubt es, selbst in Reinform viele sehr bekannte Strukturen herzustellen, allen voran Diamant und Graphit.

Eine einzelne Schicht Graphit wiederum, besser bekannt als Graphen, kann in eine Kohlenstoffnanoröhre oder ein Fulleren gerollt bzw. gefaltet werden. Obwohl die Existenz von Carbin, einer quasi unendlich langen Kette aus Kohlenstoffatomen, schon im Jahr 1885 vom späteren Nobelpreisträger Adolf von Baeyer vorhergesagt wurde, war es bis heute nicht möglich, dieses Material zu erzeugen.

Von Baeyers Schlussfolgerungen implizierten sogar, dass die Synthese von Carbin aufgrund seiner extremen Reaktionsfreudigkeit ein schier unmögliches Unterfangen darstellt. Nichtsdestotrotz konnten im Verlauf der letzten 50 Jahre immer längere Kohlenstoffketten hergestellt werden, wobei der Rekord aus dem Jahr 2003 bei etwa 100 Atomen lag. Thomas Pichler und sein Team konnten diesen Rekord nun brechen.

Die ForscherInnen der Universität Wien erarbeiteten eine neue Methode, mit der sie in der Lage sind, Kohlenstoffketten mit einer noch nie dagewesenen Länge von bis zu 6.000 Kohlenstoffatomen herzustellen, welche sich damit im Bereich von Mikrometern bewegt.

Dafür benützten sie doppelwandige Kohlenstoffnanoröhren als Schutzschild und „Nano-Brutkasten“, um innerhalb ihrer Hohlräume Kohlenstoffketten in makroskopischem Ausmaß wachsen zu lassen. In Zusammenarbeit mit den Forschungsgruppen von Kazu Suenaga am AIST Tsukuba in Japan, Lukas Novotny an der ETH Zürich in Schweiz und Angel Rubio am MPI Hamburg in Deutschland und am UPV/EHU San Sebastian in Spanien konnte die Existenz der Ketten mit mehreren raffinierten und komplementären Methoden nachgewiesen werden.

Sie verwendeten temperaturabhängige Nah- und Fernfeld-Ramanspektroskopie (für die Untersuchung elektronischer und schwingungstechnischer Eigenschaften), hochauflösende Transmissionselektronenmikroskopie (für die direkte Beobachtung von Carbin innerhalb der Kohlenstoffnanoröhren) sowie Röntgenstreuung (für den Nachweis makroskopischen Kettenwachstums).

„Der direkte experimentelle Nachweis linearer Kohlenstoffketten mit einer bisher als unmöglich zu realisierenden geglaubten Länge ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum endgültigen Verständnis von Carbin, dem 'Heiligen Gral' der Allotrope des Kohlenstoffs“, erklärt Lei Shi, Erstautor der Publikation, deren Ergebnisse in der neuen Ausgabe von „Nature Materials“ erscheinen.

Mögliche Anwendungen

Carbin ist innerhalb der doppelwandigen Kohlenstoffnanoröhren außerordentlich stabil, was essentiell für mögliche Anwendungen ist. Theoretische Modelle sagen voraus, dass einerseits die mechanischen Eigenschaften von Carbin alle bisher bekannten Materialien übertreffen werden, sogar Graphen und Diamant. Andererseits liegt auch in den elektronischen Eigenschaften erhebliches Anwendungspotential, unter anderem für Quantenspintransport oder als magnetische Halbleiter.

Diese Arbeit wurde unterstützt vom FWF und der EU.

Publikation in „Nature Materials“:
„Confined linear carbon chains as a route to bulk carbyne“: Lei Shi, Philip Rohringer, Kazu Suenaga, Yoshiko Niimi,Jani Kotakoski, Jannik C. Meyer, Herwig Peterlik, Marius Wanko, Seymur Cahangirov, Angel Rubio, Zachary J. Lapin, Lukas Novotny, Paola Ayala, Thomas Pichler,
Nature Materials, 2016
http://dx.doi.org/10.1038/NMAT4617
http://arxiv.org/1507.04896

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Pichler
Elektronische Materialeigenschaften
Fakultät für Physik
Universität Wien
1090 Wien, Boltzmanngasse 5
M +43-664-60277-51466
thomas.pichler@univie.ac.at

Rückfragehinweise
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Offen für Neues. Seit 1365
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.800 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Media Contact

Stephan Brodicky Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Hoffnung für Menschen mit chronischer Herzschwäche

MHH-Studie weist Verbesserung der Herzfunktion durch mikroRNA-Blocker nach Chronische Herzschwäche ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der das Herz nicht mehr ausreichend Blut in den Körperkreislauf pumpen und die Körperzellen nur…

Alternative zum “Gold-Standard”: neuer SARS-CoV-2 Nachweis aus Wien

Forscherinnen und Forscher am Vienna BioCenter entwickelten eine neue Methode für den SARS-CoV-2-Nachweis: mit besonders einfachen Mitteln erreicht ihr RT-LAMP Test Ergebnisse, die ähnlich sensitiv, spezifisch und deutlich billiger als…

Auflösungsweltrekord in der Kryo-Elektronenmikroskopie

Eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie ist geknackt. Holger Stark und sein Team am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie haben zum ersten Mal einzelne Atome in einer Proteinstruktur beobachtet und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close