10 Jahre Higgs-Boson

Ein Kollisionsereignis im ATLAS-Detektor: Ein Higgs-Boson koppelt an ein Top-Quark
(c) ATLAS/CERN

Vor genau zehn Jahren vermeldeten die Experimente ATLAS und CMS einen durchschlagenden Erfolg: Nicht einmal drei Jahre nach dem Start des Large Hadron Collider (LHC) am CERN war das letzte fehlende Steinchen im Standardmodell der Teilchenphysik gefunden: Das Higgs-Boson, eine Art Botschafter des Higgs-Feldes, das allen Materieteilchen Masse verleiht. Zum Higgs-Geburtstag erscheint am 4. Juli eine Sonderausgabe des Fachjournals Nature.

Der 4. Juli 2012 stand ganz im Zeichen des Higgs-Bosons: Die Teilchenphysik jubelte über ihren Erfolg – und es gab kaum eine Zeitung oder eine Nachrichtensendung, die nicht über die spektakuläre Entdeckung berichtete. Vom Theoretiker-Trio Peter Higgs, Robert Brout und François Englert bereits in den 1960er Jahren vorhergesagt, dauerte es fast 50 Jahre, bis die passende „Suchmaschine“ fertig war: Der Beschleunigerring LHC mit den Experimenten ATLAS und CMS. Dort finden Proton-Proton-Kollisionen statt, in deren Trümmern Physiker*innen mit Erfolg nach Spuren des vorhergesagten Higgs-Teilchen gesucht haben.

Mit dem Higgs-Boson machte die Teilchenphysik ihr Standardmodell komplett: 12 Materieteilchen, vier Austauschteilchen und als Schlussstein das Higgs-Boson – das einzige Teilchen ohne Eigendrehimpuls (Spin). In diesem Teilchen manifestiert sich das Higgs-Quantenfeld, welches das Universum wie ein Sirup ausfüllt, der an den anderen Teilchen als Masse „kleben“ bleibt.

Der zehnte Jahrestag der Entdeckung bietet Anlass, die vergangenen zehn Jahre wissenschaftlich Revue passieren zu lassen und in die Zukunft zu blicken. Zwei Forscherinnen am Max-Planck-Institut für Physik (MPP) haben an Beiträgen in der aktuellen Nature-Ausgabe mitgewirkt. Sandra Kortner ist Co-Autorin eines Artikels des ATLAS-Experiments, der über die neuesten Messungen der Higgs-Eigenschaften berichtet. Die theoretische Physikerin Giulia Zanderighi wirft einen Blick auf grundlegende Fragen im Zusammenhang mit dem Higgs-Boson.

Was bisher geschah …

Der Nachweis des Higgs-Bosons war nur der Anfang für weitere, intensive Studien. Im letzten Jahrzehnt haben ATLAS-Wissenschaftler*innen die Eigenschaften des Teilchens mit hoher Präzision vermessen. Der Schwerpunkt der beiden langen Messreihen am LHC (Run 1: 2009-2012; Run 2: 2015-2018) lag dabei auf den Wechselwirkungen des Higgs mit anderen (Austausch- und Materie-)Teilchen im Standardmodell.
„Das Spannende ist, dass es so viel Neues zu sehen gibt. Die Wechselwirkungen mit den fünf schwersten bekannten Elementarteilchen konnten wir bereits nachweisen und vermessen, und zwei weitere deuten sich langsam an“, sagt Sandra Kortner, die am MPP eine Arbeitsgruppe zur LHC-Physik leitet. „Die Ergebnisse passen tatsächlich sehr gut zu theoretischen Vorhersagen, die im Laufe der Zeit wesentlich genauer geworden sind.“

Seit der Higgs-Entdeckung wurden insgesamt fast 30.000 Higgs-Bosonen im ATLAS-Detektor beobachtet. Vor einigen Wochen startete am LHC die 3. Messphase, die bis 2025 läuft. Sandra Kortner: „Danach werden wir das Higgs-Boson und seine Wechselwirkungen mit
Elementarteilchen noch wesentlich genauer charakterisieren können und dabei möglicherweise auf neue Entdeckungen stoßen.“

… und vielleicht noch geschehen wird

Der zweite Übersichtsartikel beleuchtet das Higgs-Boson und die bisherigen Erkenntnisse aus theoretischer Perspektive. Zudem skizzieren die Autor*innen verschiedene Szenarien, die sich in im Run 3 experimentell nachweisen lassen könnten.

Ein Beispiel sind Wechselwirkungen mit leichteren Teilchen im Standardmodell – insbesondere den Myonen und Charm-Quarks. „Weitere Messungen könnten auch zeigen, dass das Higgs-Boson nicht elementar ist, sondern eine Unterstruktur aufweist“, sagt Giulia Zanderighi, Direktorin der MPP-Abteilung „Innovative Berechnungsmethoden in der Teilchenphysik“.

Außerdem bietet das Higgs-Boson spannende Anknüpfungspunkte zu anderen großen offenen Fragen in der Teilchenphysik. „Das Higgs könnte zum Beispiel an der Inflation, also der sprunghaften Expansion des frühen Universums beteiligt sein“, erläutert Zanderighi. „Außerdem könnte das Higgs eine Art Portal zu Dunkler Materie sein. Und auch die Frage, warum es im Universum Materie, aber kaum Antimaterie gibt könnte im Zusammenhang mit dem Geburtstagskind stehen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Max-Planck-Institut für Physik

Sandra Kortner
sandra@mpp.mpg.de
+49 89 32354-288

Giulia Zanderighi
zanderi@mpp.mpg.de
+49 89 32354-201

Originalpublikation:

1)
A detailed map of Higgs boson interactions by the ATLAS experiment ten years after the Discovery
The ATLAS Collaboration
Nature, 04 July 2022
DOI: https://doi.org/10.1038/s41586-022-04893-w

2)
The Higgs turns 10
Gavin P. Salam, Lian-Tao Wang, Giulia Zanderighi
Nature, 04 July 2022
DOI: 10.1038/s41586-022-04899-4

Weitere Informationen:

Auf Anfrage:
http://presse@mpp.mpg.de
https://mpp.mpg.de/10-jahre-higgs-boson

Media Contact

Barbara Wankerl Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer