Wandertag für die biologische Vielfalt

Am kommenden Pfingstsamstag (22. Mai 2010) ist der Internationale Tag der biologischen Vielfalt. Diesen Tag hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium (BMU) zum Anlass genommen, um eine einzigartige Wander-Kampagne ins Leben zu rufen.

Durch intensive Bewerbung des Projektes, wurden verschiedene Partner und potentielle Veranstalter motiviert, Wanderveranstaltungen im Zeitraum vom 20. Mai bis 20. Juni anzubieten. „Die Wanderaktionen verstehen sich als Teil einer weltweiten Kampagne, um das Thema Biodiversität stärker in das Bewusstsein der Menschen zu rücken.

In sachkundig geführten Wanderungen erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Vielfalt der Arten, Lebensräume und Landschaften in ihrer Umgebung und können so neue Einblicke gewinnen“, sagte Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen, der gemeinsam mit der BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel an einer Wanderung im Naturpark Siebengebirge teilnimmt.

Bisher werden im Aktionszeitraum in ganz Deutschland über 1.000 Wanderungen angeboten. In jedem Bundesland finden Wanderungen statt. Alle haben einen direkten Bezug zur biologischen Vielfalt. Einen Überblick über die verschiedenen Angebote gibt der Veranstaltungskalender unter www.wandertag.biologischeVielfalt.de .

Ein Sieger dieser Kampagne steht jetzt schon fest: Die Biodiversität. „Über 1000 Wanderungen bundesweit machen an diesem Tag das Thema biologische Vielfalt in all seinen zahlreichen Facetten deutlich. Aber auch die Wanderfreunde, die an den Veranstaltungen teilnehmen, können gewinnen,“ so Beate Jessel. „Alle Wanderfreunde können sich ihren eigenen „Wanderpass“ abstempeln lassen. Das ermöglicht die Teilnahme an einem Gewinnspiel mit attraktiven Sachpreisen, z.B. Reisen. Mitmachen lohnt sich also“.

Der Wandertag ist ein nationaler Beitrag von BMU und BfN zum Internationalen Jahr der biologischen Vielfalt der VN. Unter dem Motto „Gemeinsam wandern – Deutschlands Vielfalt erleben“ dienen die Wanderungen dazu, die Biodiversität in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und zeigen wie wertvoll die Leistungen der Natur für die Menschen und für ihre Gesundheit sind. Das besondere Augenmerk der Wanderungen liegt auf dem 22. Mai, dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt.

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen erklärte zum internationalen Jahr der Biodiversität: „Naturschutz ist kein Luxus. Die Natur liefert uns Nahrung, sauberes Wasser oder Medikamente. Insekten sichern unsere Ernten, indem sie Obst- und Gemüsepflanzen bestäuben. Wälder schützen uns vor Überschwemmungen, speichern große Mengen Kohlendioxid und wirken damit gegen den Klimawandel. Zerstören wir die Natur weiter, bringen wir uns langfristig selbst um unsere

Existenz- und Wirtschaftsgrundlage.“

Weitere Informationen zur Wandertags-Kampagne und zur biologischen Vielfalt unter: www.wandertag.biologischeVielfalt.de

Media Contact

presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close