System verhindert Entstehung von Weltraummüll

Satellit: &quot;Qr&quot; viel kostengünstiger als Konkurrenz (Foto: pixelio.de, D. Schütz)<br>

Vier in dem Start-up-Unternehmen D-Orbit zusammengeschlossene Wissenschaftler der Universität Florenz haben ein System entwickelt, das die Entstehung von Weltraummüll verhindern soll. Das vorerst unter dem Projektnamen „Qr“ bekannte Verfahren ist erheblich kostengünstiger als die bisher üblichen Methoden.

Vermarktung Ende 2012

Es handelt sich um einen an Bord installierten Motor, der bei Eintritt in die Atmosphäre von der Erde aus gestartet wird. „Während für die Vermeidung von Raumkollisionen je Satellit bis zu 100 Mio. Dollar ausgegeben werden, kostet unser System lediglich zwischen ein bis drei Mio. Dollar“, sagt Gruppenleiter und Firmenmitbegründer Luca Rossettini gegenüber pressetext.

Der ausgediente Satellit wird dem Experten nach in eine Umlaufbahn gebracht, die ein gezieltes Eintauchen in die Erdatmospähre und somit ein Wiederfinden an den gewünschten geografischen Koordinaten erlaubt. „An dem Prototypen wird derzeit noch in unserem Labor in Sesto Fiorentino gearbeitet“, ergänzt der italienische Ingenieur. Spätere Test in Deutschland sind geplant. Die Vermarktung soll Ende 2012 starten.

Umsatzsteigerungen erwartet

Derzeit kreisen über 6.000 Satelliten im All, von denen aber nur 800 funktionstüchtig und somit auch kontrollierbar sind. Nach Schätzungen der europäischen Weltraumagentur ESA http://www.esa.int sind in der Erdumlaufbahn mindestens eine halbe Mio. Raketen- und Satellitenfragmente verschiedener Größen unterwegs.

In den kommenden acht Jahren ist der Start von weiteren 1.200 Satelliten geplant. Das Kollisionsrisiko der mit über 28.000 Stundenkilometer reisenden Flugkörper soll sich bereits in drei Jahren verdoppeln. Im Satellitengeschäft sind weltweit über 60 Player tätig. Es wird erwartet, dass die dazugehörigen Jahresumsätze bis 2019 um durchschnittlich 14 Prozent zunehmen.

Media Contact

Harald Jung pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://unifi.it http://www.esa.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer