Rechenzentrum des Bundesumweltministeriums reduziert Stromverbrauch um 60 Prozent

Das Projekt zeigt, dass im Rahmen der typischen Investitionszyklen eine Steigerung der Energieeffizienz trotz steigender Anforderungen an den ITK-Einsatz möglich ist.

Ausgangspunkt war eine Beschaffung, bei der neben Leistungs- und Verfügbarkeitsanforderungen auch der Energieverbrauch berücksichtigt wurde. Zum Einsatz kamen neue, energieeffiziente Geräte in einer konsolidierten, dynamischen Infrastruktur mit intelligentem Datenmanagement.

Die Modernisierung des Rechenzentrums des Ministeriums erfolgte als Ergebnis einer Ausschreibung, bei der Lösungen zum vollständigen Austausch der Server- und Speichersysteme gefordert waren. Dabei wurde der Vorbildfunktion des öffentlichen Vergabewesens durch das Ministerium Rechnung getragen, um eine energieeffiziente Lösung für die Neugestaltung des Rechenzentrums zu erzielen. Ausgewählt wurde eine Lösung von IBM, die aktuelle Server- und Speichertechnologie mit Virtualisierungstechnik verbindet.

Die dynamische Systemarchitektur ermöglicht ein weiteres Wachstum durch neue Anwendungen bei sehr geringem Energieverbrauch und bietet noch viele Reserven für die Zukunft. So konnte die Anzahl der Serveranwendungen für zusätzliche Aufgaben um 50 Prozent gesteigert werden – bei einem Energiemehrverbrauch von nur 2 Prozent.

Die Energieeffizienz der IKT im Ministerium soll weiter erhöht werden. So wird zurzeit untersucht, ob sich der Umzug der auf immer weniger Geräte reduzierten zentralen Hardware in ein räumlich wesentlich kleines Rechenzentrum mit geringerem Aufwand für Klimatisierung wirtschaftlich rechnet. In einem Pilotprojekt wird zudem geprüft, inwieweit der Einsatz von Thin Clients am Arbeitsplatz weitere Optimierungen ermöglicht.

Media Contact

Michael Schroeren BMU-Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer