Pathogene und Insektizide: ein tödlicher Cocktail für Bienen

Seit 15 Jahren leiden die Bienenvölker an einer seltsamen Krankheit, die die Imker und Wissenschaftler vor ein Rätsel stellt und jedes Jahr Tausende Bienenvölker vernichtet.

Zur Erklärung dieses Phänomens wurden bereits einige vielversprechende Spuren verfolgt: der Verlust von Vielfalt und Qualität der Nahrungsmittelressourcen (mit dem Klimawandel verbundenen), die Intensivierung der Monokulturen und landschaftliche Veränderungen, die Auswirkung von Krankheitserregern als Verursacher von Krankheiten wie Varroa und Nosemose, oder die chemische Belastung durch Exposition der Bienen gegenüber Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln. Obwohl zahlreiche Daten über den Einfluss von ernährungs-, parasitär- und chemisch bedingtem Stress auf die Gesundheit der Bienen vorliegen, konnte bislang keine dieser Ursachen als allein für das Verschwinden von Bienenvölker Verantwortliche anerkannt werden. Die Experten gehen heute vielmehr von einer Kombination dieser Faktoren aus.

Forscher des CNRS [1], des INRA [2] und der Universität Blaise Pascal [3] haben ihre jeweiligen Kompetenzen in den Bereichen Parasitologie und Toxikologie zusammengeschlossen, um die Wechselwirkungen zwischen Pathogenen und Insektiziden auf die Bienengesundheit zu erforschen. Zu diesem Zweck setzten sie sowohl gesunde als auch Nosemose-infizierte [4] Bienen einer geringen Insektizid-Dosis aus. Sie konnten feststellen, dass die Sterblichkeit der infizierten Bienen deutlich anstieg, obwohl dies bei einer Exposition in dieser Größenordnung bei gesunden Bienen nicht der Fall ist.

Diese Untersuchung zeigt deutlich, dass die Wechselwirkung zwischen Insektiziden und Nosemose ein weiteres erhebliches Risiko für Bienenvölker darstellt. Sie könnte auch einige Fälle mit überhöhtem Sterblichkeitsrisiko erklären.

[1]. CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung – http://www.cnrs.fr
[2] INRA – französisches Institut für Agrarforschung – http://www.inra.fr
[3] Universität Blaise Pascal – www.univ-bpclermont.fr
[4] Nosemose ist eine durch die Jochpilzarten Nosema apis oder Nosema ceranae verursachte Erkrankung bei Honigbienen. Sie ist die häufigste Krankheit bei erwachsenen Bienen und hoch ansteckend
Kontakt:
– Frédéric Delbac – Forscher der Universität Blaise Pascal – Tel.: 0033 4 73 40 78 68 – E-Mail: frederic.delbac@univ-bpclermont.fr
Quellen:
– Pressemitteilung des Techno-sciences.net – 08.07.2011 –
http://www.techno-science.net/?onglet=news&news=9349
– Pressemitteilung des CNRS – 07.07.2011 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2222.htm
Redakteurin:
Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close