Kaminofen richtig bedienen – Emissionen vermeiden

Die richtige Bedienung von Kaminöfen ist entscheidend, um unnötige Emissionen zu vermeiden. Mit neuen Erkenntnissen aus der Forschung klärt das TFZ in Broschüren und Videos auf. TFZ

Einer der gravierendsten Heizfehler ist demnach das dauerhafte Offenlassen der Luftzufuhr durch den Rost. Während beim Kaltstart noch alle Zuluftöffnungen offen sein sollen, muss diese Rostluft nach dem ersten Nachlegen geschlossen werden. Die Verbrennungsluft kann danach besser über einen anderen Weg – hinter der Ofentür entlang der Scheibe – zur Flamme gelangen. Wurde die Rostluftzufuhr nicht geschlossen, stieg der Feinstaubausstoß bei den Messungen am TFZ auf das 6,5-Fache.

Ein weiterer Heizfehler ist das zu späte Nachlegen auf eine gerade noch zündfähige Glut. Damit wird riskiert, dass das neue Holz minutenlang ohne sichtbare Flamme schwelt. Das TFZ stellte hier für den gesamten Abbrand einen 4-fach höheren Gesamtstaubausstoß fest, die Geruchsbelästigungen durch Kohlenwasserstoffe stiegen auf das 5-Fache.

Und es gibt weitere Benutzerfehler. Ein einmaliges Auflegen von zu feuchtem Holz führte beispielsweise in den Versuchen zum 4-fachen Feinstaubausstoß, eine Überladung des Brennraums, d.h. 70 % mehr Brennstoff, erhöhte die Kohlenwasserstoff-Freisetzung auf etwa das 3-Fache.
„Solche Heizfehler kann auch ein noch so guter moderner Kaminofen mit manueller Lufteinstellung nicht mehr ausgleichen“, erklärt Dr. Hans Hartmann, Sachgebietsleiter Biogene Festbrennstoffe am TFZ. Hier sei der Nutzer in der Verantwortung. Aber: „Wenn der gleiche Ofen mit einer wirkungsvollen automatischen Steuerung der Teilluftströme ausgestattet wäre, würden viele Bedienungsfehler von vorn herein unterbunden oder zumindest abgemildert“, schlussfolgert Robert Mack, der Hauptautor der Studie.

Intensiv wurden am TFZ auch verschiedene Varianten des Anzündens eines Scheitholz-Kaminofens untersucht. In den Messungen zeigte sich, dass bei einer Anzündvariante mit Zeitungspapier ohne Kleinholz gegenüber der favorisierten Variante mit Anzünderblöcken und einigen Anzündhölzchen eine etwa 5-fach höhere Kohlenwasserstoff-Freisetzung und beim Feinstaub immerhin noch eine Verdoppelung des Schadstoffausstoßes eintritt.

Damit die Fehler beim Benutzen zukünftig geringer werden, kommt es auf aussagefähige und leicht verständliche Informationen für die Beratung an. Das TFZ hat deshalb die kostenlose Informationsbroschüre „Richtig Heizen – Der Betrieb von Kaminöfen“ (aus der Reihe TFZ Wissen) aktuell überarbeitet und rechtzeitig vor dem Start der Heizsaison neu aufgelegt. Außerdem wurden die Erfahrungen aus der durchgeführten Messkampagne in Videoclips festgehalten. Dieses Informationsangebot findet sich zusammen mit dem vollständigen Forschungsbericht „Nutzereinflüsse auf die Emissionen aus Kaminöfen“ unter www.tfz.bayern.de/heizenmitholz.

Dr. Hans Hartmann, TFZ
Robert Mack, TFZ

TFZ-Bericht 61: Nutzereinflüsse auf die Emissionen aus Kaminöfen
http://www.tfz.bayern.de/mam/cms08/festbrennstoffe/dateien/tfz_bericht_61_nutzer…

http://www.tfz.bayern.de/heizenmitholz

Media Contact

Ulrich Eidenschink idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close