Forscher bestimmen die zehn seltensten Tiere

Für den Sumatra-Orang-Utan dürfte bald das letzte Stündlein schlagen (Foto: pixelio.de/Bredeborn)

Umweltveränderungen, Vernichtung des Lebensraumes, der illegale Handel und problematische Fischereimethoden gehören zu den wichtigsten Gründen, warum Tiere ausgerottet werden.

Welche Tiere derzeit am meisten vom Aussterben bedroht sind, fasst der Bericht „State of the wild – a Global Portrait“ zusammen, den die Wildlife Conservation Society soeben präsentiert hat. Zehn Tierarten werden dabei als die „seltensten aller seltenen Arten“ bezeichnet. Vögel, Säuger, Reptilien und Amphibien befinden sich in dieser Liste der am meisten vom Aussterben bedrohten Tiere.

Die meisten der hier angeführten Arten kommen nur mehr an einem ganz speziellen Ort der Erde vor, etwa auf Inseln. So lebt etwa das kubanische Krokodil nur in zwei kleinen Regionen Kubas, ähnlich die Grenadataube, die zu den Wahrzeichen der Atlantikinsel Grenada gehört. Vom hellköpfigen Schwarzlangur leben 59 Exemplare auf einer Insel vor Vietnam, die grünäugige Froschart „Rana Vibricaria“ gibt es nur auf Costa Rica. An den Kragen geht es auch der Madagassischen Schnabelbrustschildkröte, deren Bestand durch den illegalen Handel nur mehr 400 Tiere beträgt.

Przewalski-Wildpferd hat noch Chance

Der bekannteste Vertreter der Liste dürfte der Sumatra-Orang-Utan sein. Auch die afrikanische Hunters-Leierantilope ist vielen ein Begriff. Drei nordamerikanische Arten gehören zu den seltensten Arten – der kalifornische Insel-Graufuchs, die nach der vermeintlichen Ausrottung 2002 wiederentdeckte Art „Eumops floridanus“ aus der Gattung der Bulldogg-Fledermäuse sowie der kalifornische Schweinswal, auch Golftümmler genannt. Letzterem werden die Fischernetze zum Verhängnis, in denen sie sich verfangen und ersticken.

Kent Redford, Direktor des WCS-Instituts, vergleicht die Auflistung mit einem Schnappschuss des aktuellen Zustands seltener Arten. „Während der Bericht für manche Tierarten schlimme Nachrichten sind, konnten wir auch aufzeigen, dass gezielter Artenschutz durchaus Früchte trägt und das Überleben einzelner Arten sichern kann.“ Erfreulich sei etwa zu vermerken, dass das früher vom Aussterben bedrohte Przewalski-Pferd erfolgreich ausgewildert werden konnte und in seiner Population nun wieder wächst.

Nähere Informationen über den Bericht „State of the wild“ unter http://www.wcs.org/new-and-noteworthy/state-of-the-wild-release.aspx

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.schweiz

Weitere Informationen:

http://www.wcs.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close