Virtueller Flug über geförderte Umwelt-Projekte

Über 6.500 Projekte hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) seit ihrer Gründung im Jahr 1991 gefördert – und das mit über 1,2 Milliarden Euro. Das sind abstrakte Zahlen. Jetzt kann sich jeder Interessierte dem Ganzen persönlicher nähern.

Im Internet unter www.dbu.de kann der Benutzer über die Karte seiner eigenen Gegend „fliegen“ und nachsehen, wo es dort DBU-Projekte gibt. Er hat dabei die Wahl zwischen einem Satellitenbild, einer Straßenkarte oder einer Mischung aus beidem.

Internetsuche auf dem neusten Stand der Technik

Wahlweise kann er auch nach Themengebieten, Bundesländern oder Stichworten suchen. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde dazu: „Das ist Internetsuche auf dem neusten Stand der Technik und dazu noch einfach zu bedienen und anschaulich.“ Mit einem Klick auf ein DBU-Logo in der Karte erfahre man gleich, was dort vor Ort gefördert wurde.

Früher wurden die geförderten DBU-Projekte mit Fähnchen auf einer Deutschland-Wandkarte markiert. Inzwischen würde diese „analoge“ Version wahrscheinlich vom Gewicht der Markierungen heruntergerissen.

Projekte und ihre Nachbarschaft ansehen
Entwickelt und ausgearbeitet wurde die Idee im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU. Brickwedde: „Wir haben den Anspruch, eine der führenden Seiten zum Thema Umweltschutz in Internet zu bieten. Die Projekte sind das Herz der DBU, also müssen die Informationen darüber dementsprechend aufgearbeitet sein.“
Wenn der Benutzer sich für die geografische Suche entscheidet, kann er auf einer Deutschlandkarte zuerst einen Postleitzahlbereich auswählen und dort dann virtuell über die Projekte „fliegen“. Mit einem Klick erfährt er dann, was die Firma oder der Verein „um die Ecke“ Innovatives und Umweltschonendes entwickelt hat. Mit der Zoomfunktion kann er sich außerdem gleich die Umgebung ansehen.

Der Besucher kann sich die Umgebung der geförderten Organisation genau unter die Lupe nehmen.

Ausführliche Informationen im „Projektkennblatt“

Bei den meisten Projekten gehen die Informationen über bloße Eckdaten wie Fördersumme, Zeitraum und Titel hinaus. Planung und Ausführung sind in einem „Projektkennblatt“ ausführlich beschrieben. „Und wenn jemand Kontakt zu der Firma herstellen will, findet er dort gleich die Adresse,“ so Brickwedde.

Media Contact

DBU

Weitere Informationen:

http://www.dbu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Schmiermittel für Edelstahl

Chemisch funktionalisierte Polymer-Nanopartikel verringern die Reibung an Stahloberflächen. Schmieröl schützt Motorteile vor Verschleiß, ein Zusatz von Polymer-Nanopartikeln verbessert die Wirkung. Ein Forschungsteam aus Großbritannien hat nun festgestellt, dass sich die…

Partner & Förderer