Ausgezeichnete Feinstaubmessung

Für ihren Beitrag zum Umwelt- und Gesundheitsschutz wird die Augsburger Aerosolmessstation des GSF – Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und ihrer Projektpartner mit dem Titel „offizielles Leitprojekt des Kompetenzzentrums Umwelt“ ausgezeichnet.

Kooperationspartner der GSF sind das Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) und der Lehrstuhl Festkörperchemie der Universität Augsburg, die Universität Augsburg, die Fachhochschule Augsburg und das Bayerische Institut für Angewandte Umweltforschung und -technik (BIfA). Seitens der GSF sind die Institute für Epidemiologie bzw. Ökologische Chemie und das Projektfeld Gesundheitsrelevanz von Aerosolen an diesem Projekt beteiligt.

Eine Jury aus Experten verschiedener Institutionen hat gemeinsam mit dem Vorstand des Fördervereins Kompetenzzentrum Umwelt Augsburg-Schwaben (KUMAS) e.V. aus 31 Bewerbungen die Messstation zum Leitprojekt 2006 gewählt. Der Preis wird im Rahmen eines Festakts am 7. Dezember ab 11.00 Uhr in der Stadtsparkasse Augsburg, Halderstr. 1-5, überreicht.

„Feinstaub beeinträchtigt erwiesenermaßen die Gesundheit. Die Klärung von Detailfragen, etwa welche Eigenschaften und welche Komponenten für die schädigende Wirkung verantwortlich sind, ist Gegenstand intensiver Untersuchungen“, betont Dr. Josef Cyrys vom GSF-Institut für Epidemiologie und vom WZU (GSF, Universität Augsburg). Antworten seien nur durch eine bessere Partikelcharakterisierung, etwa im Rahmen der gerade im Aufbau befindlichen Messstation in Augsburg, möglich. Auch den epidemiologischen Studien im Rahmen der Kooperativen Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) kämen diese Daten zu Gute. Ein weiterer Ansatz liege auf der Detektion Identifikation möglicher Feinstaubquellen.

„Mit unseren Messungen können wir wichtige Beiträge sowohl zur Diskussion der Ursachenbekämpfung von Feinstaub als auch zur Festlegung der Grenzwerte liefern“, erklärt Cyrys.

Seit 2004 werden an der neuen Aerosol-Messstation in Augsburg die Partikel in Echtzeit umfassend charakterisiert. Spektrometer messen Partikelanzahlkonzentrationen im Größenbereich zwischen drei Nanometern und zehn Mikrometern. Durch Anwendung von neuartigen Messverfahren werden die Partikel auf ihre physikalischen Eigenschaften und die chemische Zusammensetzung analysiert.

Der Förderverein KUMAS e.V., der die Auszeichnung vergibt, hat sich zum Ziel gesetzt, die Umwelt-, Lebens- und Arbeitsplatzqualität sowie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in Bayern nachhaltig zu verbessern. Offizielle Leitprojekte wie die Messstation stellen herausragende Beispiele an Umweltkompetenz dar.

Leitprojekte sind Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Konzepte, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die in besonderem Maße geeignet sind, Umweltkompetenz „made in Bavaria“ zu demonstrieren. Mit der jährlichen Prämierung von Leitprojekten unterstützt das bayerische Kompetenzzentrum Umwelt die Entwicklung und Umsetzung innovativer Vorhaben und sichert dadurch das wissenschaftliche und technische Umwelt-Know-how der Region.

Kontakt zur GSF- Pressestelle:
GSF – Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Abteilung Kommunikation
Tel: 089/3187-2460, Fax 089/3187-3324, E-Mail: oea@gsf.de

Media Contact

Michael van den Heuvel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close