Effiziente Waschmaschinen und Wäschetrockner bei EcoTopTen

Öko-Institut aktualisiert Marktübersicht / Neu: Empfehlungen zu Waschmaschinen

Steht gerade der Kauf einer neuen Waschmaschine an? Dann fällt eine Auswahl aus Umweltsicht relativ leicht: Fast alle neuen Maschinen haben heute bereits niedrige Werte beim Energie- und Wasserverbrauch. Mit Waschmaschinen der Energieeffizienzklasse A, Waschwirkung A und Schleuderdrehzahl B sind Verbraucher daher schon – fast – auf der sicheren Seite. Welche Waschmaschinen EcoTopTen empfiehlt, erfahren Verbraucher ab sofort online unter http://www.ecotopten.de/prod_waschen_prod.php. Aber gut gekauft ist noch nicht effizient gewaschen: „Entscheidend sind die richtige Temperaturwahl, Beladung und Waschmitteldosierung“, betont Ina Rüdenauer vom Öko-Institut. „Optimal genutzt können Verbraucher bis zu einem Drittel ihrer Kosten für das Wäschewaschen verringern. Davon profitiert nicht nur die Haushaltskasse, sondern auch die Umwelt.“

Am zuverlässigsten lässt sich richtiges Waschverhalten mit so genannten „intelligenten“ Waschmaschinen realisieren. Diese zeigen beim Beladen über ein Display das Wäschegewicht an und geben eine entsprechende Dosierempfehlung für das Waschmittel. Aus Umweltsicht sind diese Geräte das Beste, was der Markt derzeit zu bieten hat. „Wir gehen davon aus, dass die Nutzer durch solch eine direkte Rückmeldung ihr Waschverhalten tatsächlich optimieren“, begründet Ina Rüdenauer. Allerdings sind die jährlichen Gesamtkosten im Vergleich zu ’normalen’ Waschmaschinen immer noch verhältnismäßig hoch. „Aber natürlich können Verbraucher auch ohne diese Funktion optimal waschen“, erklärt Ina Rüdenauer, „wenn sie selbst auf die richtige Beladung, Temperatur und Dosierung achten.“ Aus diesem Grund empfiehlt EcoTopTen neben intelligenten Waschmaschinen auch effiziente konventionelle Waschmaschinen, unterteilt nach Trommelgröße.

Alle EcoTopTen-Waschmaschinen sind mit Energieeffizienz A, Waschwirkung A und Schleuderwirkung A oder B mit mindestens 1400 Umdrehungen pro Minute gekennzeichnet und besitzen eine Mengenautomatik, durch die der Wasser- und Energieverbrauch bei unvollständiger Beladung automatisch etwas reduziert wird. Maschinen mit 5-Kilogramm-Trommel verbrauchen im Standardwaschprogramm maximal 0,95 Kilowattstunden Strom und 45 Liter Wasser. Waschmaschinen mit sechs Kilogramm Fassungsvermögen – vor allem für große Haushalte mit hohem Wäscheanfall geeignet – verbrauchen maximal 1,14 Kilowattstunden Strom und 50 Liter Wasser.

Was viele nicht wissen: Während sich die heutigen Waschmaschinen im 60-Grad-Programm kaum noch voneinander unterscheiden, schwanken die Verbrauchswerte in anderen Programmen zum Teil deutlich. Der Nachteil: Diese Werte erfahren Verbraucher, wenn überhaupt, nur aus der Bedienungsanleitung – nach dem Kauf. EcoTopTen informiert daher erstmals auch über den Energie- und Wasserverbrauch bei 40 Grad Buntwäsche. Alle von EcoTopTen empfohlenen Waschmaschinen sind schließlich mit einem hochwertigen Schutz vor Wasserschäden ausgestattet, bei dem der Hersteller – sollte es doch zu einem Schaden kommen – die Haftung übernimmt.

Nur wenig gegenüber dem Vorjahr geändert haben sich die EcoTopTen-Empfehlungen zu Wäschetrocknern, online unter http://www.ecotopten.de/prod_trocknen_prod.php abrufbar. Immer noch gehören die meisten Trockner, die derzeit auf dem deutschen Markt angeboten werden, zur Energieeffizienzklasse C. EcoTopTen empfiehlt dagegen moderne Trockner der A-Klasse, mit denen Verbraucher die Energiekosten fürs Wäschetrocknen um bis zu 65 Prozent senken können. Denn EcoTopTen-Trockner verbrauchen rund 50 Prozent weniger Energie als konventionelle Geräte: Gastrockner, weil Erdgas einen höheren Wirkungsgrad als elektrische Energie hat und Wärmepumpentrockner, weil sie einen Teil der Abwärme erneut zum Trocknen nutzen. Durch diese Einsparungen sind die jährlichen Gesamtkosten zum Teil sogar niedriger als bei konventionellen Geräten – trotz der teilweise höheren Anschaffungskosten.

Die vollständige Marktübersicht, Tipps und weitere Informationen rund um das Thema Wäsche waschen & trocknen lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_waschen.php, weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik „Produktempfehlungen“. Bis Ende 2006 folgen acht weitere Marktübersichten, die nächste zu Fernsehgeräten.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin „natur&kosmos“, das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon 0761/45 295-51, k.graulich@oeko.de

Ina Rüdenauer,
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V.
Telefon 0761/45 295-38, i.ruedenauer@oeko.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen