UN-Konferenz zum Klimawandel in Bonn sucht nach Auswegen aus der Klimakrise

Wichtigste Eckpunkte des Emissionshandelsregisters veröffentlicht

Unter der Leitung der UNO beginnt heute, Montag, eine neue Verhandlungsrunde zu weiteren Maßnahmen gegen den Klimawandel. Teilnehmer der Konferenz, die in Bonn stattfindet, sind die 189 Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) sowie die 163 Unterzeichner des Kyoto-Protokolls. Heute Montag, sollen die wichtigsten Eckpunkte der Emissionshandelsregister aller Mitgliedstaaten und auch des Zentralregisters veröffentlicht werden.

Beim ersten Teil der UN-Klimatagung nehmen die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention teil. Thema dieses Tagungsteils ist der „Dialog über die langfristige Zusammenarbeit zur weiteren Umsetzung der Klimarahmenkonvention“. Dabei sollen Themenfelder wie der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Klimawandel, die Anpassung an den Klimawandel sowie das Potenzial der Technologie und die Nutzung von marktbasierten Möglichkeiten zum Kampf gegen den Klimawandel diskutiert werden. Das Ziel ist es, einen Konsens darüber zu finden, wie Länder besser zusammen arbeiten können, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu vermindern und um auf die Auswirkungen des Klimawandels zu reagieren.

Als zweiter Teil der Tagung folgt vom 17. bis 25. Mai eine Arbeitssitzung der 163 Vertragspartner des Kyoto-Protokolls. Dabei handelt es sich um die erste Runde formeller Verhandlungen in der „Ad Hoc-Arbeitsgruppe zu weiteren Verpflichtungen für Anhang I-Vertragspartner des Kyoto-Protokolls“. Der Schwerpunkt dieses Organs liegt auf den weiteren Maßnahmen, die von den Industrieländern bis zum Jahr 2012 getroffen werden müssen, wenn die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls endet.

„Die Verhandlungen über die Zukunft haben sich aus dem theoretischen Bereich der Forschung in die Hallen der Vereinten Nationen bewegt“, erklärte Richard Kinley, Exekutivdirektor des UN-Sekretariats der Klimarahmenkonvention. „Die wissenschaftlichen Beweise über die dramatischen Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels werden immer stärker.“ Die Regierungen müssten sich nun darüber einigen, wie die Welt den Abgasausstoß innerhalb von zwei bis drei Jahren verringern soll. Außerdem müssten sie darüber Sicherheit schaffen, dass der hochinteressante neue internationale CO2-Handel auch nach 2012 weiter Ergebnisse bringen könne, so Kinley.

Die Gespräche werden in Verbindung mit den Sitzungen des Subsidiary Body for Scientific and Technical Advice (SBSTA – Nebenorgan für wissenschaftliche und technische Beratung) und des Subsidiary Body for Implementation (SBI – Nebenorgan für die Umsetzung) der Klimarahmenkonvention abgehalten. In diesem Rahmen werden auch Fragen wie die Rolle der Rodung von Wäldern in Entwicklungsländern, die Rolle der Bindung und Einlagerung von Kohlendioxid zur Abmilderung des Klimawandels, Maßnahmen zur Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und den Fortschritt der Kyoto-Parteien bei der Erfüllung der vereinbarten Ziele diskutiert.

Ansprechpartner für Medien

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://unfccc.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen