Trinkwassermisere auf höchster Ebene behandelt

Zukunft der Erde wird von Knappheit des flüssigen Goldes geprägt

Der Mittlere Osten und Nordafrika gehören zu den trockensten Gebieten der Erde. Mehr als 50 Prozent des Wassers, das dort verwendet wird, kommt aus anderen Regionen. Fünf Prozent der Weltbevölkerung leben dort. Sie müssen mit weniger als einem Prozent des gesamten verfügbaren Süßwassers der Erde auskommen. Bis 2050 wird sich die Wasserknappheit in den 23 betroffenen Ländern noch weiter verschärfen. Die Hälfte der Einwohner von Mauretanien hat keinen Zugang zu Trinkwasser. Die Wasserverfügbarkeit der Erde ist ein Thema beim derzeit in Mexiko-City stattfindenden vierten Weltwasserforum http://www.worldwaterforum4.org.mx .

Doch ist es nicht nur die bereits heute trockene Region Mittlerer Osten/Nordafrika, die im Zentrum der Diskussionen stehen, sondern auch die zukünftige Versorgung der Millionenstädte wie zum Beispiel Mexiko-City. Eine autonome Agentur soll die Summe dafür aufstellen, um dem drohenden Zusammenbruch der Wasserversorgung Einhalt zu gebieten, meint der Geschäftsmann Carlos Slim Helu beim Wasserforum. „Die Versorgung mit Wasser gehört zu den Grundrechten der Menschen, allerdings müssen neue Management-Systeme geschaffen werden, die diese Versorgung entbürokratisieren“, fordert der Industrielle. Dazu zähle auch die Errichtung von Kläranlagen, die einen Wasserkreislauf ermöglichen. Nur solche drastischen Maßnahmen würden etwas Sinnvolles möglich machen, meint Helu. Ein kurzfristiges Investitionsprogramm in der Spanne zwischen drei und fünf Jahren müsse geschaffen werden.

Herbe Kritik an der derzeitigen Politik kommt von der Vize-Direktorin der World Food Organization FAO, Louise Fresco. „Es hat seit dem letzten Weltwasserforum keine Änderungen gegeben. Wir müssen den teuflischen Zyklus zwischen wasserarmen Regionen und umweltschädigender Landwirtschaft brechen“, erklärt Fresco. Nur so können die Millenniumsziele – die Zahl der Hungernden und Unterernährten bis 2015 zu halbieren – erreicht werden. „Wir können heute einen Kilogramm Weizen mit halb so viel Wasser erzeugen als noch vor 40 Jahren.“ Diese Zahlen stimmen hoffnungsvoll. Um jedoch die Millenniumsziele zu erreichen, müsse in die Infrastruktur investiert werden. Nur so könne auch gewährleistet werden, dass sich alle Staaten selbst genügend Nahrungsmittel produzieren. Derzeit gibt es 30 Staaten, vor allem in Afrika, die nicht genug Nahrungsmittel für die eigene Versorgung herstellen.

Infrastruktur ist auch das Schlagwort für Nordafrika und den Mittleren Osten, wie Mahmoud Abu-Zeid, Präsident des Arab Water Council und ägyptischer Minister für Wasserresourcen, betonte. „Wesentlich ist die Verbesserung der Wasserversorgung, Hygienemaßnahmen sowie Klärsysteme zur Abwasserreinigung.“ Gerade für Staaten in wasserarmen Regionen kommt die Errichtung von effektiven Abwasserreinigungssystemen besondere Bedeutung zu.

Die Erreichung der Millenniumsziele bedingt nicht nur die finanzielle Unterstützung, sondern vor allem auch eine lokale Einbindung der betroffenen Bevölkerung. Neben den umfassenden Möglichkeiten der Nutzung neuer Technologien müsse in jedem Land ein eigenes nationales Wassermanagement-System errichtet werden, das sich an internationalen best-practise-Beispielen orientiert. Nur so kann in Zukunft eine Versorgung mit dringend notwendigem Trinkwasser garantiert werden.

Ansprechpartner für Medien

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.worldwaterforum4.org.mx

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen