Bundesumweltminister Jürgen Trittin: Schutz der Elbe trägt Früchte

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat eine positive Bilanz der Maßnahmen zum Schutz der Elbe in den vergangenen 10 Jahren gezogen. Aus Anlass der 14. Tagung der Internationalen Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) hob der Minister hervor, dass sich die Wasserqualität der Elbe deutlich verbessert hat. Trittin: „Die internationale Zusammenarbeit an der Elbe trägt sichtbare Früchte. Auf Grund des zurückhaltenden Ausbaus der Elbe, der vergleichsweise geringen Zahl von Bauwerken wie Staustufen und des dichten Netzes von Schutzgebieten ist die Elbe auch ökologisch in großen Abschnitten auf einem hohen Niveau. Deshalb ist der Vorschlag gerechtfertigt, die Elbe in das UNESCO-Verzeichnis des Weltkulturerbes aufzunehmen.“ 

Im Mittelpunkt der zweitägigen Beratungen der IKSE, die heute in Prag beginnen, steht die Umsetzung der neuen EU-Wasserrahmenrichtlinie im Einzugsgebiet der Elbe. Die Richtlinie verlangt die Erarbeitung eines grenzüberschreitend koordinierten Bewirtschaftungsplans für das gesamte Einzugsgebiet der Elbe. Da auch Polen und Österreich geringe Anteile an diesem Einzugsgebiet haben, wird die in der IKSE bisher auf Deutschland und Tschechien beschränkte Zusammenarbeit weiter ausgeweitet. Die EU-Wasserrahmenrichtlinie muss in nationales Recht umgesetzt werden, die parlamentarischen Beratungen haben bereits begonnen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist der Hochwasserschutz. Im Oktober 2002 soll ein „Aktionsplan Hochwasserschutz Elbe“ beschlossen werden. Im Januar dieses Jahres hatte die IKSE eine Bestandsaufnahme dazu veröffentlicht.

Seit 1990 wurden im Einzugsgebiet der Elbe 239 größere kommunale Kläranlagen gebaut. Damit verfügen jetzt alle Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern im Einzugsgebiet der Elbe über moderne Kläranlagen. 77 Prozent der Einwohner in diesem Einzugsgebiet sind an kommunale biologische Kläranlagen angeschlossen; das Abwasser von 56 Prozent der Einwohner wird darüber hinaus in Kläranlagen mit Phosphor- und/oder Nitrateliminierung behandelt. Die stetige Reduzierung der kommunalen und industriellen Abwassereinleitungen führte zu einer deutlichen Erholung des Fischspektrums. Derzeit gibt es insgesamt 94 Fischarten in der Elbe, 1990 waren es nur 68 Fischarten. Die Rückkehr des Lachses in die Elbenebenflüsse der Böhmischen Schweiz wird in Kürze erwartet.

Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderplatz 6, 10178 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich)
Jürgen Maaß, Frauke Stamer, Martin Waldhausen
Tel.: 01888/305-2010. Fax: 01888/305-2016
E-Mail: presse@bmu.de – internet: http://www.bmu.de/presse

Media Contact

BMU-Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close