Kontrolliertes Abbrennen von Flächen verhindert Waldbrände

Feuermanagement als Prophylaxe

Das Risiko von katastrophalen Feuern, wie sie derzeit in Frankreich, Spanien und Portugal wüten, kann durch ein an die jeweiligen Umweltbedingungen des Landes angepasstes Feuermanagement erheblich reduziert werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team von Wissenschaftlern am Institut für Geographie und Geoökologie der Universität Karlsruhe. Die Feuerökologen beschäftigen sich mit den Auswirkungen von Feuer und Waldbränden auf natürliche Ökosysteme und Kulturlandschaften in verschiedenen Teilen der Erde.

Schon im Mai hat der Geograph Christophe Neff auf die großen Waldbrandgefahren in Portugal, Spanien und Frankreich hingewiesen. Durch die geographisch-landschaftsökologische Analyse von Waldbränden im westlichen Mittelmeerraum hat er Waldbrandszenarien für ausgewählte Landschafträume und Regionen entwickelt, auf die er seine Prognosen über die wahrscheinliche Ausbreitung von Feuern stützt. Allerdings sind in vielen Regionen der Erde Feuer kein Katastrophales sondern ein natürliches und sogar notwendiges Ereignis, da sie die Verjüngung bestimmter Pflanzen fördern. Neff und seine Kollegen halten daher ein angepasstes Feuermanagement, etwa durch das kontrollierte Abbrennen von Flächen, für eine sinnvolle vorbeugende Maßnahme. Neben der Verringerung des Risikos von Großbränden würde dieses Vorgehen die Landschafts- und Biodiversität einer Region fördern.

Eine weitere Möglichkeit, die Waldbrandgefahr zu vermindern, sieht Neff in der Verwertung der Biomasse als Brenn- und Heizstoff in Form von Holzhackschnitzeln oder Holzpellets als Grundlage für Biofuel. „Im Mittelmeerraum verbrennen jährlich zehntausende Hektar Wald und Buschland“, so Neff. „Das Energiepotenzial dieser Biomasse, die sich ja faktisch in Luft auflöst und dabei noch Mensch und Landschaft gefährdet, ließe sich mittelfristig besser nutzen.“ Ihre Erkenntnisse gewinnen die Wissenschaftler durch kontrollierte Feuerexperimente zum Beispiel auf der Kykladeninsel Naxos, in Benin und im Schwarzwald.

Media Contact

Silke Welteroth pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer