Jugendteams begeistert von lebendigen Einblicken in den Lebensraum Meer

Begeistert vom lebendigen Einblick in die Meeresforschung an Bord eines Forschungsschiffes haben die ersten vier jungen Forscherteams im Rahmen des Jugendwettbewerbes „Forschen auf See“ ihre jeweils einwöchige Expedition in der Nordsee beendet.


Nach Ansicht der begleitenden Wissenschaftler des veranstaltenden Hamburger Zentrums für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) war der Eifer der jungen Teams kaum zu bremsen. Beim Wettbewerb „Forschen auf See“ entwickeln und realisieren Schülerteams unter fachlicher Anleitung erstmals ein selbst entworfenes Forschungsprojekt. Die teils anstrengende, aber unvergessliche Forschungsreise war für alle Beteiligten ein bleibendes Erlebnis. Besonders spannend fanden Schüler und Lehrer die Möglichkeit, gemeinsam alle Einblicke in die faszinierende Welt der Meere am großen Monitor im Schiffslabor direkt zu verfolgen.

Unter der fachlichen Anleitung ihrer Wissenschaftspaten erforschten die Schülerteams jeweils fünf Tage lang die faszinierende Mikrowelt unter dem Mikroskop und verschafften sich einen Überblick über das lebendige Leben auf dem Meeresboden mit Live Bildern der Unterwasserkamera. Noch bis zum 5. August forschen und wohnen Schüler, ein betreuender Lehrer sowie ein Wissenschaftspate neben der Crew an Bord des einzigartigen Forschungs- und Medienschiffes ALDEBARAN, um wissenschaftlichen Nachwuchs für das größte und wichtigste Ökosystem auf dem Planeten Erde zu begeistern und zu gewinnen.

Zwei der Schülerprojekte konnten direkt mit Meeresforschungsprojekten der Universität kombiniert werden. So konnten die Schüler nicht nur ihr selbst entworfenes Meeresforschungsprojekt durchführen, sondern unmittelbar auch an einem richtigen Forschungsprojekt mitarbeiten. Schülerinnen des Hamburger Gymnasiums Heidberg haben an mehr als 15 Probestellen in der Elbe und Elbmündung in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg versucht herauszufinden, wie stark sich die Schadstofffracht der Elbe auf die Deutsche Bucht auswirkt.

Die Jungforscher des Gymnasiums Bergedorf waren zusammen mit einer Wissenschaftlerin des Max-Planck-Institutes für Limnologie in Plön im Nordfriesischen Wattenmeer unterwegs und haben im Flachwasserbereich nach unterschiedlichen Seegräsern gesucht, die immer stärker vom Aussterben bedroht sind. Zusammen mit der Wattenmeerstation List des Alfred Wegener Institutes in List auf Sylt versuchen sie die Hypothese zu untermauern, dass Schnecken wie Staubsauger die Seegräser von lästigem Aufwuchs freihalten.

Andere Jugendforschergruppen versuchten mit Forschungstauchern auf Helgoland herauszufinden, wie verschiedene Organismen in der teilweise sehr starken Strömung überleben können und wie die schleichende Klimaänderung es möglich macht, dass Organismen aus fremden Meeren sich nun auch in der Nordsee wohlfühlen und möglicherweise heimische Organismen verdrängen. Noch bis zum 5. August ist eine Schülergruppe in den Gewässern um Sylt unterwegs um einen Krimi im Meeresplankton nachzuspüren. Es geht um den Überlebenskampf einer mikroskopisch kleinen Kieselalge, die sich mit einer chemischen Keule gegen ein vielfach größeres Krebschen zur Wehr setzt. Im November stellen die Schülerteams ihre Ergebnisse einer Jury vor, die die besten Jungforscher auszeichnet.

Die breite Öffentlichkeit kann die Forschungs-Expeditionen der Jugendlichen dank der besonderen technischen Ausstattung der ALDEBARAN in Fernsehen und Radio und auf der Internetseite http://www.meereswettbewerb.de/ miterleben. Im kommenden Jahr wird der Wettbewerb im gesamten Bundesgebiet ausgeschrieben.

Kontakt:

Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW)
Bundesstr. 53
20146 Hamburg
Tel: 040 – 42838 – 4237

ALDEBARAN Marine Research & Broadcast
Deichstrasse 48-50, D-20459 Hamburg
Phone: +49 (0) 40 32 57 21 0 Fax: +49 (0) 40 32 57 21 21

Media Contact

Dr. Annette Kirk idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer