Ökosystemmanagement durch neue Plattformen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen, die sowohl die Industrie als auch die moderne Gesellschaft auf die Umwelt als Ganzes haben, können variieren. Um unser Verständnis jedes möglichen Ergebnisses zu erweitern, werden im Rahmen einer szenariogestützten Studie Ursache-und-Wirkungs-Zusammenhänge untersucht, um die Entwicklung einer umfassenden Literatur zum Thema Klimawandel anzuregen.

Es wird zunehmend schwieriger, das Konzept des nachhaltigen Managements mit der Ausbreitung der Städte, den wachsenden industriellen Bedürfnissen und der landwirtschaftlichen Bodennutzung in Einklang zu bringen. Unsere Ökosysteme werden zunehmend belastet, wodurch deren Fragmentierung beschleunigt wird. Deshalb müssen wir unsere Kenntnisse darüber erweitern, wie wir die Ökosysteme schützen und gleichzeitig den Anforderungen der Nachhaltigkeit entsprechen können.

Bei ACCELERATES handelt es sich um ein von der Europäischen Kommission finanziertes Projekt, mit dem unser Verständnis der sozioökonomichen Auswirkungen auf unsere Ökosysteme verbessert werden soll. Da solche Auswirkungen eine Vielzahl von Ursachen haben und in zahlreichen Variationen auftreten können, wurde im Rahmen des Projekts eine neuartige Methode zur Datengewinnung formuliert.

Die szenariogestützte Plattform, die zur Simulation des Klimawandels entwickelt worden ist, wurde mit vorhandenen Informationen kombiniert, um 3 Matrizen ableiten zu können, die die wichtigsten Triebkräfte verdeutlichen. Die erste und zweite Matrix umfassten die globalen bzw. landwirtschaftlichen Triebkräfte, während die dritte Matrix die Werte beinhaltete, die zur Ausführung der Simulationsmodelle erforderlich sind.

Die Anwendung dieser Informationen innerhalb der szenariogestützten Plattform führte zu einem umfassenden Rahmen, mit dem die Wissensbasis weiter ausgebaut werden kann. Jede dieser Triebkräfte wurden auf die vier Grundpfeiler des ACCELERATES-Projekts angewendet: Weltmarkt, Regionalunternehmen, Globale Nachhaltigkeit und Lokales Verantwortungsbewusstsein.

Damit kann das Gesamtziel eines verbesserten Verständnisses der Anfälligkeit von europäischen Ökosystemen umfassender beurteilt werden. Dies ist eine wichtige Errungenschaft, denn erstmalig können aktuelle Trends bewertet werden, um ihre zukünftigen Auswirkungen auf agrarwirtschaftliche Systeme und den zukünftigen sozioökonomischen Wandel zu bestimmen.

Media Contact

Prof. Paolo Rosato ctm

Weitere Informationen:

http://www.dic.univ.trieste.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer