Ökolandbau: Gleiche Früchte aber 30 Prozent Energieeinsparung

22-Jahresstudie gibt nachhaltiger Landwirtschaft Recht

Ökologischer Landbau erzeugt die gleichen Produkte wie herkömmlicher. Allerdings mit einigen Vorteilen gegenüber konventioneller Landwirtschaft: Ökolandbau verbraucht um 30 Prozent weniger Energie, deutlich weniger Wasser und keine Pestizide. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Cornell University, die 22 Jahre lang die beiden Arten des Landbaus untersucht hat.

„Ökologischer Landbau ist aber nicht nur im Hinblick auf die fossile Energie günstiger, sondern die Böden halten auch die Feuchtigkeit länger. Das führt dazu, dass die Erosion deutlich geringer ist und die Böden wesentlich länger gesund bleiben. Eine weitere Folge des Ökolandbaus ist daher die bessere Erhaltung biologischer Ressourcen, berichtet Studienleiter David Pimentel, Professor für Ökologie und Landwirtschaft an der Cornell University. Der Wissenschaftler hatte die beiden Arten des Landbaus anhand von Mais- und Sojapflanzungen miteinander verglichen. An der Untersuchung nahmen auch die Agrarforscher Paul Hepperly und Rita Seidel vom Rodale Institute, David Douglas vom Agricultural Research Service des US-Landwirtschaftsministeriums und der Landwirtschaftsökonom James Hanson von der University of Maryland teil. Untersucht wurde neben den Erträgen auch die Bodenbeschaffenheit, die Energieeffizienz, die Humusschicht, die organischen Veränderungen, Stickstoffwerte und Nitratauswaschung.

Verglichen wurde eine Farm, die mit konventionellen Methoden, unter Einsatz von Dünger und Pestiziden und Stallmist die Mais und Soja anbauten, mit zwei Bio-Bauernhöfen. Die Erträge aus den verschiedenen Anbausystemen waren mehr oder weniger ident. In den ersten vier Jahren waren die Erträge aus dem Ökolandbau um knapp ein Drittel niedriger. Dann stieg allerdings der Ertrag aus dem nachhaltigen Anbau deutlich an. Besonders während trockener Perioden waren die Pflanzen aus dem ökologischen Landbau besser. Nach Angaben von Pimentel nehmen Pflanzen aus dem Ökolandbau deutlich mehr Kohlenstoff auf als jene nach konventionellem Anbau.

Nach dem Ergebnissen der Untersuchung sind besonders Mais, Sojabohnen, Weizen, Hafer und andere Getreide gut für den ökologischen Landbau geeignet, berichtet Pimentel. Für Äpfel, Weintrauben, Kirschen und Kartoffel sei dies problematischer, da es eine Vielzahl von Schädlingen gebe. Das Untersuchungsergebnis wurde in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Bioscience veröffentlicht.

Ansprechpartner für Medien

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wann Erdbeben Vulkanausbrüche auslösen

Neue Klassifizierung von Vulkanen identifiziert Schlüsselmechanismen für Ausbrüche und die Beeinflussung durch Erdbeben und hilft bei künftigen Überwachungsstrategien. Vulkanausbrüche können von Erdbeben ausgelöst werden. Allerdings ist dies vergleichsweise selten der…

Neue Gliazellen im Gehirn entdeckt

Möglicher Hinweis für Gehirnreparatur… Neuronen sind Nervenzellen im Gehirn, die zentral für die Gehirnfunktion sind. Neuste Forschung lässt jedoch vermuten, dass auch Gliazellen, die lange Zeit als Stützzellen galten, eine…

Was bei Alzheimer in den Hirnzellen passiert

Neben Plaques, die sich außerhalb von Nervenzellen im Gehirn sammeln, zeichnet sich die Alzheimer-Erkrankung auch durch Veränderungen innerhalb dieser Zellen aus. Was genau sich dort abspielt, haben Forschende aus der…

Partner & Förderer