Südpol-Eis wächst zum Teil

Experten warnen vor verfrühten Hoffnungen

Während Teile des antarktischen Eises im Westen immer rascher schmelzen, haben nun Wissenschaftler festgestellt, passiert im Osten der Südpolaren Landmasse das Gegenteil. Dort hat der Eispanzer von 1992 bis 2003 um 45 Mrd. Tonnen zugenommen. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von 1,8 Zentimeter. Dass es keinen Grund zum Jubeln gibt, berichten die Forscher aber auch: denn vermehrte Verdunstungen über dem Meer haben zu stärkeren Schneefall über der Antarktis geführt, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.

Für die Experten um Curt Davis von der University of Missouri sind die Nachrichten keineswegs erstaunlich, denn Klimaforscher haben bereits davor gewarnt, dass die größeren Verdunstungen die Niederschläge in der Polarregion beeinflussen werden. Dies haben zumindest Klimamodelle die von Computern erstellt wurden, prophezeit. Die Auswertung der ESA-Satelliten-Daten ERS-1 und ERS-2 haben jedenfalls bestätigt, dass das Eis in der westlichen Antarktis dicker geworden ist, während es im Osten um 0,9 Zentimeter jährlich schmilzt. Unklar ist es jedoch, wie sich diese Bewegung auf den Meeresspiegel auswirken wird.

Die Forscher warnen nämlich davor, dass dieser Zuwachs von Eis in einer stetig wärmeren Erde sich in Zukunft fortsetzen werde. „Dieser Effekt wird nur eine zeitlang anhalten, denn die Küstenregionen werden schneller schmelzen, während das Inlandeis länger bestehen bleibt“, so Davis. Die Eisschmelze in der westlichen Antarktis wird nach Angaben der Experten wie David Vaughan von der British Antarctic Survey (BAS) allerdings wesentlich schneller gehen. Bereit jetzt wird deutlich, dass immer größere Eisberge vom Schelf abbrechen.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Rollstuhlantrieb, neue Lebensqualität

Der von TU Wien und Schüler_innenteams entwickelte Rollstuhl „K.U.R.T.“ zeichnet sich durch seinen innovativen Handkurbelantrieb aus. So ist K.U.R.T. ergonomisch, gelenkschonend und alltagstauglich. K.U.R.T. ist hilfsbereit. Er unterstützt seine Benützer_innen…

Neue Erkenntnisse zu molekularen Grenzflächen

Molekulare Grenzflächen, die zwischen Metallen und molekularen Verbindungen gebildet werden, bieten ein großes Potenzial als Komponenten für zukünftige opto-elektronische und spinelektronische Geräte. Porphyrin-Moleküle sind ein vielversprechender Baustein für solche Grenzflächen….

Neue Werte für bessere Diagnosen

MHH-Studie entwickelt Nachschlagwerk für Blutuntersuchungen. Lymphozyten gehören zu den weißen Blutkörperchen. Sie bestehen aus mehreren Untergruppen mit verschiedenen Aufgaben bei der Immunabwehr. Welche und wie viele Lymphozyten sich im Blut…

Partner & Förderer