Umweltschutz und Wettbewerb sind kein Gegensatz

Eine positive Bilanz ihrer unternehmerischen Aktivitäten zur Wahrung des ökologischen Gleichgewichts zieht die EnBW Energie Baden-Württemberg AG in ihrem jetzt veröffentlichten Umweltbericht 2000. Der Umweltbericht mache einmal mehr deutlich, mit welch hohem technischen, personellen und finanziellen Engagement die EnBW als Deutschlands drittgrößter Energiekonzern sich dem Leitbild der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlt. Gerade auch im hart umkämpften Energiemarkt habe der Umweltschutz für die EnBW einen hohen Stellenwert und stelle einen wichtigen Erfolgsfaktor im Wettbewerb dar, teilte das Unternehmen in einer heute in Karlsruhe veröffentlichten Presseinformation mit.

Der Umweltbericht 2000 steht, so das Unternehmen, auch im Zeichen der neuen EnBW Leitsätze für die Umwelt:

  • Die EnBW trägt Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft. Umweltschutz ist für die EnBW mit Wettbewerb und wirtschaftlichem Erfolg vereinbar.
  • Die EnBW ist vom Kraftwerk bis zum Kunden im Umweltschutz aktiv.

In diesen Leitsätzen spiegelt sich, dass Umweltschutz in der EnBW heute deutlich umfassender definiert wird als noch vor einigen Jahren. Die Palette reicht vom aktiven Beitrag bei der Suche nach neuen Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft – EnBW ist beispielsweise europaweit führend bei der Erprobung der Brennstoffzelle in Groß- und Individualanwendungen – über die Einführung von Umweltmanagementsystemen bis hin zu innovativen, maßgeschneiderten Produkten und Dienstleistungen, mit denen die Kunden ihren Energieverbrauch optimieren können.

Aus dem Umweltbericht 2000 geht hervor, dass den Themen Klimaschutz und Energieeffizienz weiterhin ein hoher Stellenwert zukommt. Rund 70 % des bei EnBW erzeugten Stroms wurden im vergangenen Jahr CO2-frei in Kernkraftwerken und Wasserkraftwerken produziert.

Durch den hohen Anteil emissionsfreier Stromerzeugung liegen bei EnBW auch die spezifischen Emissionen weiterhin erheblich niedriger als im Bundesdurchschnitt, obwohl im Vergleich zu 1999 durch die Inbetriebnahme des Braunkohlekraftwerks Lippendorf ein Anstieg der spezifischen Emissionswerte zu verzeichnen ist.

Mit rund 60 eigenen und teileigenen Wasserkraftwerken und einem hohen festen Bezug aus alpinen Speicherkraftwerken ist EnBW der zweitgrößte Erzeuger von Strom aus Wasserkraft in Deutschland. Zudem wird die EnBW verstärkt in Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung investieren. Bereits heute betreibt EnBW 11 Biomasse/Gas-Anlagen, 3 Windkraftanlagen und 15 Photovoltaik-Anlagen.

Zu den „Highlights“ unter den Umweltaktivitäten im Jahr 2000 zählt die Inbetriebnahme der größten Fischtreppe Europas an der Rheinstaustufe in Iffezheim, mit der ein wesentlicher Beitrag zur Wiederherstellung der Ökosysteme im Oberrhein und seinen Nebenflüssen geleistet wurde. Ebenfalls im Berichtsjahr fand im EnBW Rheinhafen-Dampfkraftwerk das bundesweit erste Öko-Audit eines großen Kohle- und Gaskraftwerks statt. Als einziges großes Energieunternehmen lässt EnBW seine Kraftwerke nach den strengen Kriterien der Öko-Audit-Verordnung der Europäischen Union zertifizieren. In den nächsten Jahren ist vorgesehen, die Auditierung an allen größeren Kraftwerksstandorten durchzuführen.

Naturgemäß liegt der Schwerpunkt der Umweltschutzmaßnahmen im Kerngeschäft der EnBW und reicht vom Vogelschutz bis zum europaweiten Testhandel mit Zertifikaten für Strom aus regenerativen Quellen sowie Förderprogrammen für die Kunden. Aber auch in allen anderen Geschäftsfeldern werden vielfältige Anstrengungen unternommen. Beispielsweise wurde bei der Telekommunikationstochter tesion ein strenges Umweltmanagementsystem eingeführt. Im Geschäftsbereich Entsorgung bietet die U-plus Gruppe innovative und umweltfreundliche Entsorgungslösungen im Sinne der Kreislaufwirtschaft. In der Salamander AG reicht das Spektrum von der Werkstoffprüfung auf Umweltverträglichkeit im Markenbereich Schuhe bis zur Umweltzertifizierung in der Sparte Salamander Service.

Media Contact

Frau Müller ots

Weitere Informationen:

http://www.enbw.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close