Mit dem Elektro-Flitzer zum Kunden

vlnr:Prof. Dr. Maximilian Gege,B.A.U.M. e.V.; Joachim Kreuz,Sanitärmeister; Dr. Markus Große Ophoff,Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU; Helmut Jäger,Deutscher Fachverband Solarenergie DFS; Dr. Andreas Reichel,Ruhrgas AG; Bruno Schliefke,ZVSHK

„Solar – na klar!“ bietet innovatives Solarmarketing

Mit dem „Elektro-Flitzer“ zum Kunden? Für „Solar – na klar!“ Handwerker kein Problem. In Zusammenarbeit mit der CITYCOM AG bietet die Kampagne ihren registrierten Handwerkern ein neues und innovatives Werbeinstrument: den CityEl. Das Elektromobil ist rund 50 Stundenkilometer schnell und hat in der Standardversion eine Reichweite von 50 Kilometern.

„Der CityEl ist ein ideales Verkehrsmittel für den Nahverkehr und dank seiner Auffälligkeit gleichzeitig auch ein idealer Werbeträger für innovative, umweltbewusste und moderne Unternehmen“, so Karl Nestmeier, Vorstand der CITYCOM AG. Der geringe Energieverbrauch macht das für den Straßenverkehr zugelassene Elektromobil zum echten Umweltschützer. Auf hundert Kilometer braucht der CityEl sechs bis acht Kilowattstunden. Dies entspricht dem Energiegehalt von 0,75 Liter Benzin. Die Energiekosten belaufen sich auf zirka 1,50 Mark für hundert Kilometer Fahrtstrecke.

„Wir sind sicher, dass Handwerker überzeugender argumentieren können wenn sie nicht nur mit dem Klimaschutzargument Solaranlagen verkaufen, sondern Kohlendioxid-Einsparung auch vorleben,“ so Prof. Dr. Maximilian Gege, Geschäftsführender Vorstand des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.) und Sprecher von „Solar – na klar!“.

Ihre Ansprechpartner bei B.A.U.M.:
Bundesdeutscher Arbeitskreis für
Umweltbewusstes Management e.V.
Prof. Dr. Maximilian Gege
Geschäftsführender Vorstand
Osterstraße 58
20259 Hamburg

B.A.U.M. AG
– Unternehmenskommunikation –
Helge Weinberg (Leitung)
Kathrin Maschke (PR)
Anja Thunert (Fachpresse SHK)
Telefon: (040) 4907 – 1493 / -1495
Telefax: (040) 4907 – 1199
E-Mail: presse@baum-ag.de


„Solar – na klar!“ ist die bisher größte bundesweite Informationsaktion für die Nutzung von Solarwärme. Schirmherren sind Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Alle 16 Bundesländer unterstützen die Kampagne. Initiator ist der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e. V. (B.A.U.M.). Maßgeblich gefördert wird „Solar – na klar!“ durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Zu den Trägern und Förderern gehören neben B.A.U.M. der Bund Deutscher Architekten (BDA), der Bundesverband Solarenergie (BSE), der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS), die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), der Deutsche Großhandelsverband Haustechnik (DGH), der Deutsche Naturschutzring (DNR) und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK). Kooperationspartner und Sponsor ist die Ruhrgas AG. Die Allianz Umweltstiftung unterstützt „Solar – na klar!“ mit dem Projekt „SolarSchulen 2000“ und finanziert ca.100 Solarwärmeanlagen für ausgewählte Schulen.

Media Contact

Helge Weinberg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close