Sexhungrige Kakerlaken tappen in tödliche Falle

Synthetisches Pheromon als erfolgreiches Insektizid

Um der immer größer werdenden Heerschar von Kakerlaken den Garaus zu machen, haben Forscher der Cornell University eine Sexfalle für die ungebetenen Insekten entwickelt. Die männlichen Kakerlaken werden mit einem synthetischen Pheromon des Weibchens angelockt, dieses führt allerdings zu einem tödlichen Pathogen, das die Männchen mit in ihre Kolonie nehmen, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Science.

Die Team um Wendell Roelofs hat in ersten Versuchen erfolgreich den Sexlockstoff, der sozusagen die Bereitschaft zur Paarung andeutet, synthetisch herstellen können. Die Verwendung von Sex-Pheromonen als Insektizide ist nicht neu. Bisher hatte es in erster Linie am passenden Köder gemangelt. „Es geht darum die deutsche Kakerlake, eine der größten Schädlinge weltweit zu bekämpfen“, so Roelofs. Zu den schwierigsten Aufgaben der Forscher zählte es, das Organ zu finden, wo diese Pheromone produziert werden. Dann galt es, den chemischen Stoff zu identifizieren, der die männlichen Kakerlaken so zur Raserei bringt.

Die Deutsche Schabe (Blatella germanica) ist sehr häufig vertreten und lebt hauptsächlich innerhalb der Häuser. Sie ist relativ klein und hat einen kurzen Lebenszyklus von drei bis acht Monaten, der abhängig von der Temperatur ist. Das Weibchen der Schabe trägt seine Eipakete mit 20 bis 40 Eiern ca. vier bis fünf Wochen lang mit sich herum und legt sie dann kurz vor der Brut wahllos ab. Schaben können Erreger von bakteriellen und viralen Erkrankungen wie Durchfall, Lepra, Dickdarmentzündungen, infektiöse Hepatitis, Milzbrand, Salmonellen, Tuberkulose und Pilzerkrankungen übertragen. Kot, Haut bzw. Erbrochenes der Schabe sind verantwortlich für Allergien. Hausstaubmilben und Schaben sind die häufigsten Gründe für Insekten-Allergien. Allein in den USA zeigen zehn bis 12 Prozent der Bevölkerung allergische Reaktionen auf Schaben.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer