Klimaschutz als Konjunkturmotor

Der Abschied des US Präsidenten George W. Bush vom Klimaschutz könnte für die amerikanische Wirtschaft teuer werden. Zu diesem Ergebnis kommen zwei neue Untersuchungen des WWF. Wenn sich die USA aus den internationalen Klimaschutzbemühungen ausklinken, hätte dies Einbrüche beim Bruttoinlandsprodukt von 0,6 Prozent oder rund 45 Milliarden Dollar zur Folge. Die EU und Japan könnten hingegen mit erheblichen Wettbewerbsvorteilen rechnen, heißt es in der Studie. Die Wissenschaftler rechnen damit, dass eine zügige Umsetzung des Kyoto-Protokolls in Japan für eine Ankurbelung der Konjunktur und ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes um etwa 0,9 Prozent sorgen könne. Das entspricht einem jährlichen Zuwachs von rund 47 Milliarden Dollar.

Die EU würde ebenfalls zu den Gewinnern zählen. Eine frühzeitige effiziente Klimapolitik würde zu erheblichen Kostenersparnissen führen. Der Report rechnet vor, dass die EU mehr als 85 Prozent ihrer Klimaschutzziele ohne zusätzliche Kosten erreichen könne. Lediglich die letzten zehn bis 15 Prozent könnten zu minimalen Einbußen von 0,06 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt führen. Gleichzeitig würde die EU aber die Wettbewerbsbedingungen für viele Wirtschaftszweige z.B. im Bereich der Energieeffizienz und anderer innovativer Technologien entscheidend verbessern. Da Klimaschutz zu zusätzlichen positiven Nebeneffekten, etwa auf dem Gebiet der Luftreinhaltung, führe, sei eine Verringerung des europäischen Kohlendioxidausstoßes um acht Prozent quasi zum Nulltarif zu haben.

„Bushs Nein zum Kyoto-Protokoll wird sich zum Bumerang für die amerikanische Wirtschaft entwickeln,“ ist Oliver Rapf überzeugt. Der WWF-Referent für Energiepolitik betont: „Klimaschutz und technische Innovationen gehen Hand in Hand. Je früher entsprechende Maßnahmen in Angriff genommen werden desto besser. Damit können sich gerade europäische und japanische Firmen neue Märkte öffnen.“

Vor diesem Hintergrund sei es unverständlich, warum Japan immer noch zögere. Im Grunde müsse Japan schon allein aus wirtschaftlichem Interesse das Protokoll ratifizieren und umsetzen. Der WWF fordert die verantwortlichen Regierungschefs auf, beim Klimagipfel, der in dieser Woche in Bonn eröffnet wird, endlich Führungsstärke zu zeigen. „Die Fakten liegen auf dem Tisch. Es gibt keine Entschuldigung für weitere Verzögerungen. Das Kyoto-Protokoll muss endlich unter Dach und Fach gebracht werden“, so Jennifer Morgan, Leiterin der WWF-Klimakampagne.

    Die WWF-Studien:

  • „Kyoto Without the U.S.: Costs and Benefits of Ratifying the Kyoto Protocol“ ECOFYS Energy and Environment, The Netherland. Juli 2001
  • „Will Ratification of the Kyoto Protocol Result in Economic Loss?“ Shonan Environmental Research Force, Shonan Econometrics Inc.. July 2001

können über die Homepage von WWF International www.panda.org bezogen werden. Weitere Informationen: Oliver Rapf, Referat Klimaschutz und Energiepolitik, Tel.: 069 / 791 44 184 Jörn Ehlers, Pressestelle WWF Deutschland, Tel.: 0171 544 01 44

Media Contact

Oliver Rapf ots

Weitere Informationen:

http://www.panda.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer