Soforthilfe für gestrandete Wale und Delfine

In den vergangenen Tagen strandeten insgesamt mehr als 150 Wale und Delfine an den Küsten Neuseelands und Australiens. Die meisten Tiere starben einen qualvollen Tod, andere konnten durch engagierte Strandungsteams gerettet und ins Meer zurückgeleitet werden. Mit einer Patenschaft für einen Wal oder Delfin wird die Arbeit der Tierschützer unterstützt.

Niemand weiß den genauen Grund, warum Wale und Delfine stranden. Die Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS ist jedoch hinsichtlich möglicher Auswirkungen von durch Menschen verursachtem Unterwasserlärm durch Schifffahrt, Suche und Erschließung von Öl- und Gasvorkommen sowie militärischem Sonar auf Wale und Delfine auf der ganzen Welt alarmiert.

„Wir fordern dazu auf die Gründe für Strandungen besser zu erforschen, denn bis heute können wir in vielen Fällen über die schrecklichen Ereignisse keine wissenschaftlich fundierte Auskunft liefern“, sagt Nicolas Entrup von der WDCS. Die Einrichtung und Förderung regionaler Strandungsnetzwerke ist dazu notwendig. Diese können nach einer Massenstrandung professionelle Soforthilfe leisten und die gestressten aber noch lebenden Tiere zurück in ihren Lebensraum bringen. Die WDCS unterstützt seit einigen Jahren die neuseeländische Organisation „Projekt Jonah“. Project Noah umfasst ein Team von freiwilligen Walschützern, die schon das Leben Tausender gestrandeter Wale und Delfine entlang der Küste von Neuseeland gerettet haben. Dazu sind Ausrüstung sowie Ausbildung von Helfern und die Betreuung einer Telefonhotline notwendig. Weltweit ist die WDCS aktiv, um in Küstenregionen Strandungsnetzwerke einzurichten.

Mit der Übernahme einer symbolischen Patenschaft für einen Wal oder Delfin wird die die wissenschaftliche Arbeit ermöglicht, welche die Basis für wirksamen Schutz dieser wundervollen Meeresbewohner bedeutet! Eine Patenschaft eignet sich auch als Weihnachtsgeschenk für liebe Freunde.

Media Contact

Annika Winter presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close