NABU fordert unabhängige ökologische Sicherheitsforschung zur Grünen Gentechnik

Der Naturschutzbund NABU hat das bisherige Konzept der biologischen Sicherheitsforschung zur Grünen Gentechnik als ungenügend kritisiert. „Wir brauchen ein Konzept, das auch die ökologischen Risiken des kommerziellen Anbaus gentechnisch veränderter Organismen (GVO) auf Natur und Umwelt untersucht“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke auf der Tagung „Grüne Gentechnik und biologische Vielfalt“. Weltweit lägen nur wenige Studien zu den möglichen ökologischen Folgen des GVO-Anbaus vor, so dass die europäischen Zulassungsbehörden neue gentechnisch veränderte Pflanzen bezüglich ihres Einflusses auf Natur und Umwelt nur unzureichend bewerten könnten.

„Eine ökologische Sicherheitsforschung muss sowohl finanziell als auch ideologisch von Industrieinteressen unabhängig sein“, forderte Tschimpke. Es sei unverantwortlich, dass diejenigen die einen ökonomischen Nutzen vom Anbau der Gen-Pflanzen haben, auch über die Erforschung und Bewertung der Risiken entscheiden könnten. „Die ökologische Sicherheitsforschung, die begleitend zur Erforschung von GVO stattfindet, muss daher im zuständigen Bundesforschungsministerium einen eigenen Zuschnitt bekommen“, so Tschimpke weiter.

Arzneimittelpflanzen und neue, auf die Bedürfnisse der Industrie zugeschnittene Pflanzen würden völlig unbekannte Risiken für die Umwelt und Natur mit sich bringen, die mit den bisherigen Konzepten nicht zufrieden stellend erfasst werden könnten. „Es muss dringend geklärt werden, wie eine ökologische Sicherheitsforschung strukturell und inhaltlich ausgestattet sein muss, um den Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen der zweiten und dritten Generation gerecht zu werden“, sagte Tschimpke.

Media Contact

Steffi Ober presseportal

Weitere Informationen:

http://www.NABU.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close