Begrünt die Wüste – oder: Wohin mit dem Kohlendioxid?

Die Aufforstung von Problemstandorten wie Wüsten und Erosionsflächen ist eine auch wirtschaftlich interessante Möglichkeit, um das Treibhausgas Kohlendioxid dauerhaft unschädlich zu machen.

Um der globalen Erwärmung entgegenzuwirken, reicht es nicht, die Freisetzung von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) zu steuern – es müssen auch Wege gefunden werden, entstehende Gase dauerhaft unschädlich zu machen. Für die „Nachrichten aus der Chemie“ haben die Experten Aloys Hüttermann, Professor für Forstbotanik im Ruhestand, und sein Kollege Jürgen O. Metzger, Professor für organische Chemie der Universität Oldenburg, die derzeit angewandten Methoden analysiert. So lässt sich Kohlendioxid zum Beispiel chemisch-technisch aus Abgasen entfernen und anschließend dauerhaft fixieren. Zu den Methoden gehören die Rauchgasdekarbonisierung durch Monoethanolamin sowie die Kohlevergasung mit Sauerstoff unter Druck und anschließender CO2-Abtrennung.

Eigene Untersuchungen auf dem Gebiet der Waldschadensforschung und der Nachhaltigkeit in der Chemie veranlassen die Experten jedoch, den Politikern eine Alternative zu empfehlen: die Fixierung von CO2 in Pflanzen.

Würde man Problemgebiete wie Wüsten und Erosionsflächen sachkundig aufforsten, könnten die Pflanzen nicht nur CO2 in großen Mengen festlegen – auch Teile des globalen Energie-, Treibstoff- und Chemikalienbedarfs könnten so gedeckt und, vor allem in den ländlichen Regionen von Entwicklungsländern, neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Näheres berichten die „Nachrichten aus der Chemie“ in Ihrer Novemberausgabe. Weitere Informationen bei der Redaktion und der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Varrentrappstr. 40-42, 60486 Frankfurt am Main; Tel. 069 7917462; nachrichten@gdch.de

Media Contact

Dr. Ernst Guggolz idw

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close