Forscher wollen Treibhausgas in die Erde pumpen / Schutzhaft für Kohlendioxid

Im Kampf gegen das Treibhausgas Kohlendioxid arbeiten Forscher an einem ungewöhnlichen Plan: Das Gas soll in unterirdischen Depots und in den Tiefen der Meere verschwinden. Das könnte Kosteneinsparungen der Unternehmen und eine Entschärfung des Treibhausproblems zur Folge haben. Kritiker fürchten jedoch unvorhersehbare ökologische Schäden, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in der aktuellen Ausgabe 9/04.

Auf einem Versuchsfeld mitten in Polen wollen Forscher durch einen Bohrkanal in den kommenden Monaten mehr als 40 Tonnen Kohlendioxid in den Untergrund pressen, etwa 1200 Meter tief, bis zu einer Steinkohleschicht, in deren feinen Poren sich das Gas festsetzen soll. In diese so genannte Sequestrierung investiert die US-Regierung jährlich knapp 50 Millionen Dollar. Die EU-Kommission hat gerade erst mehr als 30 Millionen Euro für fünf neue Projekte freigegeben. „Diese Technik ist gewiss keine Dauerlösung“, erläutert Astrid Dähn, Redakteurin bei Technology Review. „Aber sie kann die Maßnahmen im Kampf gegen das Klimagas Kohlendioxid sinnvoll ergänzen.“

Den Klimakiller einfangen und wegschließen – das dürfte besonders auch solche Unternehmen in der EU interessieren, die sich ab nächstem Jahr mit Emmissionsrechten auseinander setzen müssen. Wer dann zu viel Kohlendioxid in die Luft jagd, muss ein Bußgeld zahlen. Norwegen verlangt eine Steuer für Kohlendioxid, das bei der Erdgasförderung freigesetzt wird. 240 Millionen Dollar hat das Unternehmen Statoil bereits gespart, indem es das Treibhausgas im Sandstein unter der Nordsee versenkt hat. Eine kanadische Ölgesellschaft pumpt derweil Kohlendioxid in still gelegte Bohrlöcher, wo es sich mit Ölresten vermischt und das Volumen des Rohöls vergrößert und den Förderdruck erhöht.

Kritiker der Sequstrierung befürchten allerdings ein neues Atomproblem. Sie sprechen von einem gigantischen Geoexperiment mit unabsehbaren Folgen. Besonders problematisch sei die Sicherung der Gas-Depots. Eindringlich warnen sie vor Plänen, Kohlendioxid auch in Meeren zu versenken – das sensible ökologische Gleichgewicht der Ozeane könnte empfindlich gestört werden.

Media Contact

Anja Reupke Presseportal

Weitere Informationen:

http://www.heise-medien.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close