Hochwasserschutz – Elbe

Trittin: Den Fluessen mehr Raum geben / Bundesumweltministerium ermoeglicht umfangreiches Rueckdeichungsprojekt in der Lenzener Elbtalaue


Im Rahmen seiner Sommerreise hat Bundesumweltminister Juergen Trittin am Donnerstagnachmittag das Naturschutzgrossprojekt „Lenzener Elbtalaue“ in Brandenburg besichtigt. Seit 2002 foerdert das BMU in Lenzen die Rueckverlegung des Elbe-Deichs. Damit soll auf einem Areal von rund 400 Hektar eine von ungestoerter Ueberflutungsdynamik gepraegte Auenlandschaft wiederhergestellt werden.

Das Projekt steht im Kontext des 5-Punkte–Programms der Bundesregierung zum vorbeugenden Hochwasserschutz, dessen Ziel es u.a. ist, den Fluessen mehr Raum zu geben und Hochwasser dezentral zurueckzuhalten. Der Hochwasserschutz ist an den grossen Fluessen, wie z. B. der Elbe am dringlichsten. Die Deichrueckbaumassnahme im Bereich der „Lenzener Elbtalaue“ bietet nicht nur die Chance zur Etablierung von in Mitteleuropa sehr stark gefaehrdeten Weich- und besonders Hartholzauenwaeldern. Sie ermoeglicht zudem durch Erweiterung des Retentionsraumes einen besseren Hochwasserschutz. Im deutschen Abschnitt der Elbe ist nur noch rund ein Fuenftel der natuerlichen Ueberschwemmungsflaechen erhalten. Daher handelt es sich bei diesem Projekt um ein beispielhaftes Vorhaben, welches Naturschutz- und Hochwasserschutzziele beruecksichtigt und in guter Kooperation zwischen Wasserwirtschaft und Naturschutz umgesetzt wird.

Das 994 Hektar grosse Foerdergebiet „Lenzener Elbtalaue“ ist mit seinen fuer die Auen der Mittelelbe charakteristischen Biotoptypen und Lebensraumkomplexen von bundesweiter Bedeutung fuer den Naturschutz. Es beherbergt eine Vielzahl bedrohter Tier- und Pflanzenarten wie Brenndolde, Rotbauchunke, Wachtelkoenig, Fischotter und Elbebibe.

Bei einem Kostenvolumen von ca. 7 Mio. Euro unterstuetzt BMU das Vorhaben mit mehr als 5 Mio. Euro. 75 Prozent der Gesamtausgaben traegt der Bund, 18 Prozent das Land Brandenburg und 7 Prozent steuert der Traegerverbund Burg Lenzen (Elbe) e.V. als Traeger des Vorhabens bei. Das Vorhaben leistet zusammen mit dem bereits seit 2001 vom Bund gefoerderten Naturschutzgrossprojekt „Mittlere Elbe“ zwischen Dessau und Barby einen wichtigen Beitrag zum naturvertraeglichen Hochwasserschutz an der Elbe.

Media Contact

Michael Schroeren BMU-Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close