U-Boot-Detektor stört Wale hunderte Meilen weit

Wissenschaftler haben Militärs erneut vor den Gefahren von Sonarsystemen für Meeressäuger gewarnt. Das neueste Sonarsystem, das U-Boote aufspürt, ist so laut, dass ein einziger Ton Tiere über eine Fläche von 3,8 Mio. Quadratkilometer stören kann, berichtet die Umweltgruppe Ecoterra.


Die Militärs wissen, dass das rund 510 Mio. Euro teure System, das mit ultra-low-Frequenz arbeitet schon im Vorfeld zum Tod mehrerer Wale geführt hat. Forscher haben bewiesen, dass bei den Tieren Gehörsysteme stark beschädigt waren. Die heftige Kritik seitens der Umweltschützer geht vor allem dahin, dass teure System in Großbritannien ohne öffentliche Anhörung angeschafft und verwendet wird. In den USA konnte ein Gericht die Anwendung dieses Systems verbieten. Die Umweltschützer sehen allerdings eine Chance gegen das Sonar vorzugehen: Es widerspricht nämlich dem Seerecht.

Dass es dringenden Verdacht gibt, dass das Sonarsystem die Wale gefährdet, konnten die Umweltschützer erneut beweisen. Vor knapp zwei Wochen fand eine NATO-Übung vor der marokkanischen Küste statt. Unmittelbar darauf strandeten zwei Wale auf den nahen Kanarischen Inseln. Nach neuesten Untersuchungen reagieren die Wale auf diese tiefen Töne mit Panik, da sie untereinander selbst in diesem Frequenzbereich kommunizieren. Die obersten Militärs beharren jedenfalls auf die Verwendung dieser Technologie, die das Vereinigte Königreich vor den Gefahren feindlicher U-Boote bewahren soll.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer