Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte auf dem Prüfstand

IÖW und future e.V. haben die Arbeiten zum Ranking der Nachhaltigkeitsberichte aufgenommen.

Welchen Beitrag leisten Unternehmen für eine ökologisch, sozial und ökonomisch zukunftsfähige Entwicklung? Immer mehr Unternehmen legen hierüber in Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichten Rechenschaft ab. Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und future e.V. – ein Verband umweltorientierter Unternehmen – prüfen die Qualität der Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte von 150 Unternehmen in Deutschland. Die Rangfolge der besten Berichte wird im Winter 04/05 veröffentlicht.

Die Schirmherrschaft für das Ranking 2004 hat Dr. Volker Hauff übernommen. Er ist der Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, der die deutsche Bundesregierung zur Nachhaltigkeitspolitik berät.

IÖW und future e.V. führen seit 1994 erfolgreich Rankings von Umweltberichten durch. Die Bewertungskriterien werden unter der wissenschaftlichen Leitung des unabhängigen IÖW laufend weiter entwickelt. Durch die regelmäßige Durchführung der Rankings konnten anerkannte Qualitätsstandards gesetzt werden. Zugleich haben sie in den letzten zehn Jahren zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Umweltberichterstattung deutscher Unternehmen beigetragen. Im diesjährigenRanking werden nun auch die Nachhaltigkeitsberichte der Unternehmen unter die Lupe genommen.

„Das Ranking macht die Berichte vergleichbar und löst einen spürbaren Wettbewerb der Unternehmen um den besten Bericht aus. Das stärkt die öffentliche Diskussion um die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen“, so Thomas Loew, IÖW-Projektleiter und Mitinitiator des Projektes.

Gute Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte geben glaubwürdig, nachvollziehbar und substanziell Auskunft über Herausforderungen und Leistungen der Unternehmen im Umweltschutz sowie die sozialen und ökonomischen Dimensionen des unternehmerischen Handelns. Sie benennen ferner Defizite und Entwicklungsziele der Unternehmen in einzelnen Bereichen. Für die Öffentlichkeit und Investoren wird dadurch erkennbar, ob Unternehmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung tatsächlich gerecht werden.

Seit Ende der 90er Jahre befassen sich die deutschen Unternehmen zunehmend mit der Diskussion um nachhaltige Entwicklung. Infolgedessen haben immer mehr Unternehmen ihre Umweltberichte zu Nachhaltigkeitsberichten erweitert. Das Ranking 2004 trägt dieser Entwicklung mit einem entsprechend weiterentwickelten Bewertungsverfahren Rechnung.

Kontakt:
Thomas Loew, IÖW
Potsdamer Str. 105
10785 Berlin
Tel: 030-884594-17
Fax 030-8825439
E-Mail: thomas.loew@ioew.de

Dr. Udo Westermann, future e.V.
Am Hof Schultmann 63
48163 Münster
Tel: 0251-97316-34
Fax 0251-97316-35
E-Mail: muenster@future-ev.de

Media Contact

Label online

Weitere Informationen:

http://www.label-online.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close