Straßenplanung soll Schutz für Wildtiere einbeziehen

Wiederansiedlung vom Luchs scheitert am dichten Straßennetz

Es würden weit weniger Tiere auf den Straßen sterben, wenn die Planungskommissionen die Ergebnisse neuer Studien in die Gestaltung einfließen ließen. Laut einer aktuellen Studie, die im Journal of Applied Ecology der Britischen Ökologischen Gesellschaft veröffentlicht wurde, kann vorhergesagt werden, wo die meisten Tiere die Straße kreuzen werden, und dadurch auch wo die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass sie von einem Fahrzeug erfasst werden.

Forscher von der Universität Madrid haben herausgefunden, dass 70 Prozent der Kollisionen auf nur 7,7 Prozent der Straßen vorkommen. „Große Tiere wie Rothirsche, Rehwild und Wildschweine sind Waldtiere, aber ihr Territorium erstreckt sich auch auf andere Lebensräume. Oft suchen sie außerhalb des Waldes nach Futter, besonders dann, wenn wenige Menschen in der Gegend sind. Das bringt sie mit Straßen in Kontakt, und die Konsequenzen sind desaströs.“

Die Studie hat ergeben, dass sich die Gefahrenschwerpunkte dort ergeben, wo es die Tiere leicht finden, die Straßen zu überqueren und wo sich keine Menschen aufhalten. Zäune oder große, steile Böschungen halten die Tiere von einer Überquerung ab und führen sie zu sicheren Kreuzungen. An diesen Punkten sollten die Planer Über- und Unterführungen installieren.

Eine zweite Studie im Journal der Britischen Ökologischen Gesellschaft untersucht ebenfalls den Einfluss von Straßen auf Wildtiere. Der Eurasische Luchs ist in Deutschland extrem selten geworden, aber es gibt Versuche einer Wiederansiedlung. Die Ökologen haben herausgefunden, dass die Sterblichkeitsrate auf den Straßen reduziert werden muss, um die Effektivität dieser Versuche zu gewährleisten. Die hohe Dichte des Straßennetzes bedeutet, dass viele Luchse beim Umherstreifen in ihren Territorien getötet werden. „Das dichte Transportsystem resultiert in einer hohen Sterblichkeit. Das erfordert klare Managementdirektiven, um eine Wiederansiedlung von Luchsen in Deutschland zu ermöglichen“, so die Forscher.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close