"TAT-Orte"-Netzwerk gegründet: Kooperationsmöglichkeit für umweltfreundliche Gemeinden

Neue Kooperationsmöglichkeiten für umweltfreundliche Gemeinden und Initiativen des ländlichen Raums

Am 11. und 12. Juni 2001 wurde im Ökozentrum Werratal in Vachdorf (Thüringen) von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) das „TAT-Orte.InfoNetz“ gegründet. Dieses bundesweite Netzwerk richtet sich an Umweltakteure im ländlichen Raum, insbesondere an engagierte Verwaltungen und Initiativen in Gemeinden oder Ortsteilen mit maximal 10 000 Einwohnern, die modellhafte Umweltvorhaben realisiert haben oder gegenwärtig umsetzen. Das von der DBU geförderte Projekt dient vor allem dem Erfahrungsaustausch und der Bildung von interkommunalen Kooperationen zwischen den unterschiedlichen Akteuren. Das Netzwerk ist ein Anschlussprojekt an das zuvor durchführte Projekt „TAT-Orte. Gemeinden im ökologischen Wettbewerb“, bei dem es darum ging, durch Eigeninitiative, Phantasie und Tatkraft beispielhafte Umweltideen in die Tat umsetzen, die gleichzeitig auch eine positive ökonomische und soziale Bedeutung haben. An dem von 1995 bis 2000 ebenfalls durch die DBU geförderten Wettbewerb beteiligten sich mehr als 350 Initiativen und kleinere Gemeinden.

Neben allgemein zugänglichen Informations- und Veranstaltungsangeboten umfasst das neue TAT-Orte.InfoNetz folgenden zusätzlichen Service:

  • – jährliche Netzwerktreffen mit fachlichem Rahmenprogramm,
  • – moderierte Ideenwerkstätten,
  • – ein Internetforum ( http://www.difu.de/tatorte ) sowie
  • – einen regelmäßigen Newsletter, den „TAT-Orte.Infobrief“, in dem Textbeiträge und Präsentationen (z.B. Projektdarstellungen) veröffentlicht werden.

Interessierten bietet das Netzwerk einen organisatorischen Rahmen, in dem sie ihre besonderen Erfahrungen in der Umsetzung örtlicher Umwelt- oder Nachhaltigkeitsprojekte austauschen und diese wiederum in die für eine breite Zielgruppe entwickelten Informationsangebote und Veranstaltungen einspeisen können.

Beim Gründungstreffen in Vachdorf bildete das Thema „Regionale Produktion und Vermarktung“ im Rahmen eines Workshops den Schwerpunkt. Dazu wurden Erfolgsbedingungen dargestellt und diskutiert sowie Praxisbeispiele aus der Rhön, dem Eichsfeld und aus Thüringen präsentiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten Gelegenheit, ihre Erfahrungen einzubringen, positive Modelle vorzustellen, aber auch Hemmnisse zu erläutern und geeignete Lösungsstrategien zu erarbeiten.

Verwaltungen und Initiativen in Gemeinden, die an dem Netzwerk Interesse haben, wenden sich bitte an folgende Kontaktpersonen:

Dr.-Ing. Annett Fischer (Ansprechpartnerin für Veranstaltungen)
Telefon 030/39001-110

Dipl.-Ing. agr. Thomas Preuß (Ansprechpartner für Netzwerkbetreuung, Internet, Ausstellung)
Telefon 030/39001-265

Dipl.-Ing. Cornelia Rösler (Projektleiterin, Ansprechpartnerin für TAT-Orte.Infobrief)
Telefon 0221/3771-147

Deutsches Institut für Urbanistik,
Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Telefax 030/39001-241
E-Mail tatorte@difu.de, Internet http://www.difu.de/tatorte

Pressestelle:
Sybille Wenke-Thiem
Telefon: 030/39001-209
Telefax: 030/39001-130
E-Mail: pressestelle@difu.de

Media Contact

Sybille Wenke-Thiem idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close