Recyclingpapier in Unternehmen: Umweltinitiative der deutschen Wirtschaft vergibt Zukunftspreis

„Klimaschutz muss auf jedem Schreibtisch beginnen – mit dem Papier!“ Mit diesem Appell an die Wirtschaft stellte Franz Winterer, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier, ein umfassendes Maßnahmenpaket vor, mit dem Recyclingpapier bundesweit wieder den Weg in die Büros finden soll. Pünktlich zum Tag der Umwelt am 5. Juni startet die Umweltinitiative der deutschen Wirtschaft den „Zukunftspreis Büropapier“ unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer, Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen. Unternehmen, die sich in diesem Jahr für Recyclingpapier entscheiden, werden von den mittlerweile 20 Mitgliedsunternehmen der Initiative Pro Recyclingpapier tatkräftig unterstützt.

„Mit dem Zukunftspreis wollen wir vor allem mittelständische Unternehmen dazu animieren, den Einsatz von Recyclingpapier auszuprobieren“, erläuterte Franz Winterer die Zielsetzung des Wettbewerbs. Die Mitgliedsunternehmen der Initiative, darunter KarstadtQuelle, die Telekom und der Otto Versand, seien ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass Recyclingpapier problemlos verwendet werden könne und darüber hinaus finanzielle Vorteile biete. Beim Zukunftspreis Büropapier geht es nicht nur darum, erfolgreiche Projekte zu prämieren: „Das Know-how, das wir mit Recyclingpapier gesammelt haben, wollen wir an die Wettbewerbsteilnehmer weitergeben“, erklärte Jutta Metzen von Trienekens Rohstoff. Ihr Unternehmen stiftet einen Großteil des Preisgeldes in Höhe von 20.000 Euro.

Eine hochkarätig besetzte Jury, darunter Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, sowie Lutz Hackenberg, Geschäftsführender Vorstand der Allianz Deutscher Designer (AGD), wird im kommenden Frühjahr die Sieger bestimmen. Raoul von der Heydt, als Vorstand des UnternehmensGrün e.V. ebenfalls Jurymitglied: „In der Umstellung auf Recyclingpapier steckt für jedes Unternehmen eine große kommunikative Chance, die kreativ und pfiffig genutzt werden kann.“

Informationsbroschüre und Website

Mit einer Informationsoffensive sollen die Vorurteile gegen Recyclingpapier durch Zertifikate und wissenschaftliche Untersuchungen ausgeräumt werden. Dazu gibt die Initiative Pro Recyclingpapier mit fachlicher Unterstützung des Umweltbundesamtes die kostenlose Informationsbroschüre „In Zukunft Recyclingpapier“ heraus. Franz Winterer: „Viele Verbraucher wissen gar nicht, dass modernes Recyclingpapier heute allen technischen und qualitativen Standards entspricht.“ Bodo Tegethoff, Referent für Umweltpolitik der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV), lobt diesen Vorstoß: „Diese Informationsdefizite auszuräumen ist für uns ein wichtiger Beitrag zum praktischen Umweltschutz.“ Gleichzeitig fordert er den Handel auf, wieder vermehrt Recyclingpapier anzubieten.

Alle wichtigen Informationen rund um Recyclingpapier sind nun – ganz papierlos – auch über das Internet erhältlich. Unter der Adresse www.initiative-papier.de präsentiert die Initiative Pro Recyclingpapier zahlreiche Praxisbeispiele sowie wissenschaftliche Erkenntnisse zu Recyclingpapier. Darüber hinaus sind dort Informationen zum Zukunftspreis Büropapier abrufbar und die Informationsbroschüre kann bequem per Mausklick bestellt oder direkt auf den Computer heruntergeladen werden. Alle Materialien und Informationen gibt es außerdem bei der Initiative Pro Recyclingpapier, E-Mail: info@initiative-papier.de, Telefon: 0 30-24 07 93 96.

Media Contact

Matthias Mehlen ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer