Beschluss der Klimarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls umgesetzt

Deutschland legt nationalen Bericht über die Berechnung seines Treibhausgas-Ausstoßes für das Jahr 2003 vor.

Als Unterzeichnerstaat der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UN FCCC) und des Kyoto-Protokolls ist Deutschland verpflichtet, über seinen Ausstoß an Treibhausgasen zu berichten. Diese so genannten Emissionsinventare sind jährlich zu erstellen, zu veröffentlichen und fortzuschreiben.

Mit dem Nationalen Inventarbericht (National Inventory Report, NIR) 2003 werden nun erstmalig die Methoden und Annahmen, die der Erstellung der Emissionsinventare zugrunde liegen, beschrieben und erklärt. Der Bericht bezieht sich auf die Emissionsinventare für die Jahre von 1990 bis 2001.Der NIR ist wichtiger Bestandteil der internationalen Berichterstattung über den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase. Die darin enthaltenen Informationen werden nach der Veröffentlichung durch internationale Experten – eingesetzt durch das Sekretariat der Klimarahmenkonvention – auf Anforderungskonformität und Nachvollziehbarkeit überprüft. Eine von diesen Fachleuten akzeptierte Berichterstattung ist wesentliche Voraussetzung um die laut Kyoto-Protokoll ermöglichten flexiblen ökonomischen Instrumente (wie zum Beispiel Emissionshandel) zur Minderung der Treibhausgasemissionen anzuwenden.

Mit dem Kyoto-Protokoll haben sich die unterzeichnenden Industrieländer verpflichtet, den Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase bis zum Zeitraum 2008 – 2012 um durchschnittlich 5,2 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 zu reduzieren.

Die Bundesregierung hat sich darüber hinaus innerhalb der EU-Lastenverteilung verpflichtet, den Ausstoß der Treibhausgase bis zu diesem Zeitpunkt um 21 Prozent zu verringern. Deutschland hat mit einer Reduktion des relevanten Treibhausgas-Ausstoßes von über 18 Prozent bis zum Jahr 2001 eine gute Grundlage geschaffen, die oben genannte Verpflichtung einzuhalten.

Der NIR und die berichteten Inventare sind im Internet unter der Adresse
http://www.umweltbundesamt.de/luft/emissionen/bericht/aktuelle-daten/index.htm veröffentlicht.

Media Contact

Jana Schmidt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer